Navigation

 


   Christian Chuber
 


Online-Katalog
des Gesamtwerks                                              Retrospektive 

Abfolge auf ca.180/300 Seiten. Home-Lesepages.
Redaktioneller Stil mit ca. 1100 Linknachweisen

250 Farbabbildungen; ca. 60 Texte; Dokumente; Belege; Nachweise;  
Verweise-Links ca 500; Presse (220), Auszug ca. 70.

Register-Bilder bei 741 Links ca. 32000.
Bei zeitlich fortlaufender Redaktion. Ein Live-ticker
 oder Ereignis-Ticker.

Alle Seiten samt deren Inhalten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Dem Urheberrecht.


Kunst im produktiven Eingriff zur Zeitgeschichte
                                                                                
                                                                                                                                                                                                                                  
Navigatio



n
   
  Home
     
  •  
  •  


                                                                                                                                                     
                                                                                                                                                                                                                     



    Christian Chuber




    Christian Chuber  (* 9. Januar 1950 im bayerischen Schwaben Bernbeuren/Schongau, eigentlich
  • Christian Josef Huber) ist ein deutscher Bildhauer, Maler, Designer und Kulturwissenschaftler; Architektur.

Erfinder der Via Damasia, Gruender von Haus der Kunst/Villa Damasia, des Sculpturenparks Area Damasia Bernbeuren;
Entdecker von Strabons Acropolis Damasia
; Begründung von Symposion Damasia.
symposion damasia  15



 
Begleitend Bibliothek Damasia, Bücherei Damasia, Studio Damasia, Atelier Damasia, Büro Damasia,
Online-Galerie Damasia, Scripturarum Damasia.
Erfinder und Begründer von 16 Damasia-begriffen ab 1995, einschließlich des Basis-begriffs Damasia.
Zudem:

Museum Damasia
Villa Damasia
Damasia Forschung



 

Bilder online:

Erfinder der Via Damasia seit 1996   131        Diese Seiten sind teils durchsetzt von den Plagiatoren.
Erfinder der Via Damasia           76                                      "                       "                                                             
Entdecker von Damasia            33                                      "                       "                                                             
Gründer von Area Damasia,       93
Gründer von Therme Damasia, Sculpturarum Damasia                                       149
Gründer von Damasia, Galerie Damasia 1995 Villa Damasia, Museum Damasia 1994 173
Wissenschaftliche Studien zu Damasia    194
Therme Damasia                                85
Sculpturarum Damasia                   ca. 400

Begleitend Bibliothek Damasia, Studio Damasia, Atelier Damasia, Online-Galerie Damasia  19              1274


  • Inhaltsverzeichnis
     
    • 1. Leben und Werk                                                                                                    3
    • 2. Manifest der Ostruktiv`Kunst, auch Ostruktiv`artOstruktivismus 1987;
    •     These der Negation der Schwerkraft, auch Antigravitation 1987 1982-1987  20
    • 3. Architektur, Außensculpturen, Archäologie, email-Korrespondenzen            43
    •     Statement                                                                                                               50
    • 4. Zitate – Referenzen                                                                                             56
    • 5. Ausstellungen/Projekte (Auszug), Gründungen, Patente, Erfindungen,        56     Entdeckung- urheberrechts-relevante Kunst und Kulturproduktionen;                         90
    •     untere und auch obere amtliche Kunstfeindschaft/seit 1995 Anschläge, Überfälle, 
    •     Mißbrauch, Ignoranz, Sabotage, Plagiate/Plünderungen Bernbeuren, Roßhaupten                                                                                                                                            70
    • 6. Bibliografie                                                                                                         128
    • 7. Öffentliche Ankäufe                                                                                           129
    • 8. Privatbesitz/Leihgabe-Stiftung/Option/Ankauf                                             129
    • 9. Kunst in der Sammlung von Chuber                                                                129
    • 10. Motti/Rat; Zitatempfehlungen                                                                       130
    • 11. Einzelnachweise    
    • 12. Frühe Bilder, Sculpturen                                                                                 138
    • 13. Wirkung, Adaptionen in Berlin/Deutschland - Filmpreis Lola ;
    •        5. Berlin Biennale 2008 Adam Szymczyk, (DocumentaChef 2017)
             
      TVKanal Arte D/Fr. Studio-Design ab ca. 2010                                            139
    • 14. Einfluss - über Großformate und Dauerinstallationen im öffentlichen Raum,
             Feldforschung - auf Adaptionen, Entwicklungen in Bayern, dem Allgäu                      und Oberbayern - ab 1990er                                                                         140
    • 15. Netz; Nachweise; Katalog;  4 Foren
    •       Register: Personen, Orte, Begriffe - Links ca. 530;
    •       Register: Bilder - bei 889 Links ca. 43000                                                   219
    •       
     
     
     






    1. Leben und Werk -
  • Bilder, Sculpturen, Klebe/TemperaFreschi, Architektur, Archäologie, wissenschaftliche Studien.

                          
     
Chubers Eltern betrieben das erste Schuhgeschäft in Bernbeuren/Schongau; Bertha und Josef Huber, mit den
Vorfahren Hueber 
-Glaser** aus dem 17/18.Jh. St.Gallen-  aus der Schweiz, CH. Sein Urgroßonkel Martin Unsin
*ca. 1835 war Maler, Zeichner und archäologischer Obmann. Erste künstlerische Erfahrungen machte er über die
barocke Kirchenkultur Oberbayerns wie der Wies oder diverser Pfarr- und Klosterkirchen und Selbstversuchen an
Portraits, Tierbildern, Figurenszenen, Hauszeichnungen und Holzschnitzereien. In den Ferien war er häufig zu
Besuch in Landshut, bei den Schwestern des Vaters die ein
Renaissancegebäude
 bewohnten: im Erleben ursprüng-
lichen Stadtraumes u.a. der fulminanten gotischen Backsteinkirche St. Martin und der mittelalterlichen Burg Trausnitz
der Wittelsbacher Herzöge, wichtige Impulse ästhetischer Sichtweisen der Lebenswelt hin zu gestaltender Tätigkeit.
Nach Schul- und frühen Jugendjahren Auseinandersetzung mit moderner Kunst, Musikplakaten und Kunstgeschichte
Erste inspirative Hinwendung über die TVAuftritte Joseph Beuys `ca 1969/70; dann Picasso, van Gogh, da Vinci,
Michelangelo, Popart, Realismus, Surrealismus.
Mit Anfängen in den 1970er Jahren unternahm Chuber zahlreiche Reisen durch Europa, eine Asientour. Zeitgleich 
installierte er eine erste Ausstellung seiner Bilder in den Geschäfts- und Wohnräumen der Eltern in Bernbeuren.
Ab 1974 Kunststudium in München, Kassel und Berlin (Hochschule der Künste/Universität der Künste);

und an der Freien Universität Berlin.

In Berlin Einflüsse der Maler J. Geccelli, W. Petrick, H. Kaufmann, G. Baselitz und des Kunsthistorikers B. Kerber.
1983 Mitbegründung einer freien Malklasse an der HdK/UdK. 1979 wird er Diplom-Designer,
1985 Meisterschüler der HdK/UdK Berlin.  
Seit den 1980er Jahren inspiriert von anglo-amerikanischer Kunst, Jugendstil, Nouveau Realisme, Expressionismus
und
zunehmend Einbindung astrophysikalischer Grundsatzfragen.
In dieser Zeit mit Uta Gerlach, einer Berliner Malerin und Kunstpädagogin in München und Berlin, Entwicklung der
relevanten malerischen Stilmittel und bildhauerischen Ausdrucksformen.
Parallel weitreichende Studien der Philosophie und ihrer Haltung zu den Künsten: Sokrates, Plato, Kant, Hegel,
Schopenhauer, Nietzsche, Freud, Jaspers, Heidegger, Frankfurter Schule. Reflexionen zu den Kunstkonzepten der

zeitgenössischen Kunst im Spiegel Berlins, das mit internationalen Ausstellungen die europäische und westliche
Avantgarde präsentierte. Vermehrt begleitende Hinwendung zur griechischen Klassik und ihrem Niederschlag
in der abendländischen Kunstgeschichte.




                       









St. Petri Lübeck 1988 Apsis, Chor  Selbstständige Bilder - visuelle Vorwegnahme der Superstringtheorie


                                



                                                                                            


4 Seitenschiffe



                                             
Foyer der Hochschule der Künste Berlin (UdK) 1984 -   Der Tagesspiegel Thomas Wulffen



                                                                 





                                                                                                                              




  
"Ein Spektrum der Malstile" , Thomas Wulffen



           



der tagesspiegel und christian chuber  62



St.Petri Lübeck 1988  Raumdialoge 2




                                                        



                                                             






                                                               



                                                         




Katalog S.79,  Prof. Dr.
B. Kerber; Interview Dr. Roswitha Siewert

  




                                                                               





Der "Wunsch" zielte auf die Vergoldung der Stadt  -  anstelle der Abrisse, des Raubbaus, der Sprengungen,
Bombardements oder des Totspekulierens
.


 
Ein (Groß)Projekt, beginnend bei einer Hausfassade im Strassenzug, dann folgender Fassaden (Altbau, ca.
4 Etagen) und als Werkstrecke konzeptioniert für ein Jahr - beantragt als NY-Stipendium bei PS 1.

Pro Tag ca. 10-20qm, ergeben bei einer Person ca. 3 - 4000qm (z.B. Goldfolie, 1kg=5Euro). Unter Hinzuziehung 
weiterer Personen, Helfer, entsprechend mehr.


Gold steht als Synonym für die Würde des Bodenschatzes, stellvertretend die Einmaligkeit der Recourcen,
Menetekel gegen ruchlose Exploitation reiner Ökonomie.








Foyer Hochschule der Künste/Universität der Künste  Steinplatz, Berlin 1984




  •                                            


                                                         
                                                                                                                                                                                                                        


                     

                                                                  


     

     

    Schauplatz Berlin, Selbsthilfegalerie  Belzigerstrasse 1986 - Im Raum;
     
  • Tagesspiegel "gefahr und heiterkeit" Heinz Ohff
       
                                      

                                                                
                   

                   

                                                                                                                                 
  •   
  •                                                     
                                                                                                


                                                             
    Schauplatz Berlin 1986 THW (Thomas Wulffen)



                                                                         



                                                                       



                                                                    




    Zitty Berlin 1984,
    "Vermittlungsarbeit" Thomas Wulffen 1986THW (Thomas Wulffen)

                 







    Hochschule der Künste/Universität der Künste, Berlin, großes Treppenfoyer, "Selbstständige Bilder" 1985


  •                                                                                                                  

                                 

                                                     

                                                                                                                     
                                                                                                                                        


      
                                                                                                





    Overbeckgesellschaft Lübeck, Jahresgaben 1986/87;  Christian Huber 3 und Rupprecht Geiger 4
                                      






    Galerie Ermer Berlin 1988, "Zwischen Tür und Angel"  Marius Babias

                                                                                      


                                                                                
     

                                                                                                                                                   


                                                         

                                                         Susanne Deicher,  Presse für CHUBER
                                                        





     
  • lichtwurf vergoldung bilder  61
     
  • Lichtwurfvergoldung           92

     


 
  •  
  • St. Petri Lübeck, 1988
  • Eröffnungsrede von Prof. Dr. Bernhard Kerber, Berlin
  •  




  •                  
  •                                                                        
  •  Katalog




                                                                                                                                                




                    



                                                          



                                                                   




     
    „Statik außer Kraft gesetzt“  1988Konrad Dittrich


                                                     



    Katalog St.Petri, "Resumee" S. 347 - Interview Roswitha Siewert u.a. mit dem Küster Claus Meisel -
  •                                                                                                                      2013 Küster Claus Meisel St.Petri
                                                              
     
                                     
  •  
  • Arnulf Rainer in St. Petri - aus Wikipedia
  •                                                             


     
  •  
  •  
  • Galerie PrimaKunst (Mitbetreiber Menno Fahl) Kiel 1991


                                                                  
     














    2. Manifest der Ostruktiv`Kunst, These der Negation der Schwerkraft
     
  • Bilder online: Negation der Schwerkraft 23

    Verstärkte Auseinandersetzung mit kunstwissenschaftlichen Fragen zur Kulturgeschichte der Antike und der
    Neuzeit. Nach jahrelang experimentellem Umgang mit Bild- und Skulpturenfragen 1987 Manifest der
  • Ostruktiv`Kunst im RemiseKeller Berlin -  Tagesspiegel
     
vom 24.5.1987 Thomas Wulffen -



                                                               


                                                                                            




 
     




 
Erkenntnis „alles dreht sich“.

                                                                                                                    





und These der "Negation der Schwerkraft" oder Antischwerkraft:


Über 1. einen anderen Blickwinkel auf das Motiv, seine Sicht von "oben";
Bilder, Malerei von oben,
beginnend ab 1973
 -Kaufhausbild, Rolltreppe, quasi dem Blick nach unten, und ab 1977/78 (auch - Blick vom
Dach in den Innenhof, Balkon auf die Strasse, dem Berg ins Tal, dem Rang in die Theaterscene, dem Flugzeug
auf die Erde, Hochhaus zum Boden, Heuhaufen auf die Tenne, Galerie ins Parterre) :
Bilder online:
Gebogene Malerei 6
Der Aufsicht auf den Menschen, Szenen, den Ort, die Wohnung, Landschaft - um das frontale Bild der Vorderansicht
zu überwinden,
 das schroffe Gegenüber, die Konfrontation, das Bild als abgelöste zweite Welt, der man mangels
Lebendigkeit und abstumpfender Gewohnheit aus dem Weg gehen kann, die einen aber dennoch prägt, das " bloße
nebeneinanderher gehen, aneinandervorbei " kurz, einen unbewußten bildnerischen Automatismus.

Der Betrachter steht dann nicht mehr vor dem Bild, sondern über dem Bild, fällt ins Bild, wird - hineingezogen.
Er sieht es voller, tiefer, zentrierter, es gleicht dem Uterus.
Und 2. die sich daraus ergebende Rundung, in den Horizont und das Abdrehen am unteren Ende, in die
praktische Entwicklung der Bildträger zu "Gebogenen Bildern", hin zu den "Selbstständigen Bildern", die
unmittelbar in die Sculptur übergingen.


Es ging darum, einem direkten Weg vom Bild zur Sculptur auf der Spur zu sein: Ohne Formbruch
, ohne anderes Material, ohne wechselnde Methode, Werkzeug, ohne irgendeine formale
Zäsur bei der sich das Bild auf dem Weg zur Sculptur -einem nur dreidimensional vielseitigen
Objekt- befindet.

Das sonst übliche Relief vom Übergang der 2. Dimension in die 3. entschwindet dabei
vollkommen. Sozusagen nahtlos ist der Übergang von einem an der Wand hängenden Bild zu
einer im Raum stehenden Sculptur
: Der 2. Dimension der einseitigen Fläche in die 3. Dimension
des allseitigen Raumkörpers.

Ein Bild kann sich in sich selbst zur Sculptur verwandeln, eine Sculptur ohne jede WesensÄn-
derung zum Bild

. Im Bild ist die Sculptur und in der Sculptur das Bild.

Beginnend von der anfänglichen Wölbung des Bildträgers zu ausgreifenderen Schwingungen, von der Wand
abhebend
, bis zur Bogenform mit Standvermögen im Raum.
Erste Bildsculptur deren Standfläche vom Boden abhebt 1983 - über heben und kippen- und die Diagonale
thematisiert.

Es sind Bilder, zu Sculpturen mutiert die abdrehen.


Daraus entwickelte Chuber die offensive"Schräg"lage und das Standvermögen der Sculpturen
jenseits physikalischer Wahrnehmung -
Diagonal stehender Gegenstand gegen die Schwerkraft resp.
Erfindung: Diagonal stehender Gegenstand gegen die Schwerkraft 1983 -
, was 1987 zur These der 
Negation der Schwerkraft bzw. Antischwerkraft führte:
Grundgedanke: Wenn es etwas gibt, das die optische Physik von der materiellen Physik
abweichen läßt, differieren, trennt, muss es eine andere Kraft zur Schwerkraft geben.



(Bemerkung: Exakt 300 Jahre zuvor leitete, Zit."...Sir Isaak Newton in den Principia das
Gesetz der Schwerkraft ab. Die Principia ...wurden der Royal Society vorgelegt und am 5. Juli 1687 ...
veröffentlicht.


(Zur Antischwerkraft: "Das Bild der Wissenschaft" vom Mai 2012 von Rüdiger Vaas. "Extrem, exotisch,
explosiv
- Erzeugt Antimaterie Antigravitation? Physiker sind dabei, das herauszufinden - und haben
bereits mit einem neuen Forschungsgebiet begonnen: der Antichemie.)


Seit ca. 2002 konzeptionelle Weiterentwicklung der Sculpturen: Die sich nach einem Umfallen/
Stürzen von selbst wiederaufrichten.
  • Weitere Projektierung von Sculpturen über Materie-Gasgemisch-Konstellationen...







    Gebogene Bilder - Blick von oben,
    Malerei von oben
  •  


  • jetstream.

    An early Jet crossing a Summer-Landscape 1980 gebogenes Bild, 2.00m x 1.80m x 0.30m
  •  


  •                                                                                                                                                                               

     

     
  • "Breakfast with Uta" 1981, gebogenes Bild 1.50m x 1.30m x 0.20m          
                                                                                                                    
         



    "Reading, discussing" 1981

                                                                                                        



    "Im Raum", 1982

                                                                                     
     





    U-Bahn 1981   gebogenes Bild,  2.00m x 1.20m x 0.50m

                                                                                                               






    Punkgirl and Men at Subway 1982,  2.60m x 1.50m x 0.80m, gebogenes beidseitiges Bild, im Raum stehend.



                                                                                                  





    Kiss 1983,   Bild, 1.50m x 1.30m x 0.25m                               Model and Painter 1983  Bild, 150m x 130m x 0.30m


                                                                   





    Downstairs with Uta 1.90m  x 140m x 0.30m  1982


                                                                                                                    






    Man and Woman, sitting in the Berlin U-Line 1 1983; beidseitiges Bild im Raum  2.60m x 2 m x 0.60m



                                                                                       


                                                                

                        Rückseite

                                                                                                                





    "Im Raum -mit Glas" 1983 2.60m x 3.20m x 0.60m


                                                                         




                                                                                                           





    Against "Start" PershingWar 1982, 3m x 1.70 x 0.90m, gebogenes beidseitiges Bild, im Raum stehend



                                                                          





    Man with problems in the subway, 1983 2.60m x 2.00m x 0.50m



                                                                              




    U-Bahn-Konstellation 1983, 2.60m x 3m x 1.20m,  gebogene beidseitige Bilder, im Raum stehend



                                                  



    Girl after taking a Shower I  1983,  Papier 100x70cm

                                                                                  



    Girl after taking a Shower II 1983

                                                                                                                        




     
  • 1983 Triptychon   Weg zur U-Bahn  2.60m x 3.20m x0.80m 
  •                                                                 
    Rückseite
  •                                                                                                                                                
  •  
  • Single-Breakfast 1983, 1.60m x 1.90m x 0.30m
  •  
  •                                                                                                             




    Walk at the Möckernbridge 1983, 2.50m x 1.80m x 0.35m

                                                                                               





    "Subway" 1983, 1.80m x 1.40m x 0.45m


                                                                                      





    "Waiting for Subway" 1983 2.60m x 2m x 0.50m (Vorder- und Rückseite)


                                                







     
  • Erste Bildsculptur deren Standflaeche vom Boden abhebt 1983 -
  • ueber heben und kippen- und die Diagonale thematisiert.


    Diagonale selbstständige Bildsculptur 1983/84, 2.60m x 0.70 x 0.60m. 



                                                                              









                                 

                                                            




    Madonna 1984  2.40m x 0.60 x 0.45m


                                                                                                                                         

     
  •  
New World 




                                                                                                                     







                                                                                                                  
         


oder "Wellt", 1984  2m x 2.60m x 0.50m

                                                                                                     











Aus diesem Erfahrungshintergrund entstand die Überlegung der Infragestellung der Schwerkraft.
Formal basieren sowohl das Bild als auch die Sculptur auf der Bogenform*, der Biegung und Krüm-
mung, Kurve auch Welle
(mit dem C am Namensbeginn, quasi in die Wiege gelegt, die ihrerseits auf Bögen ruht.).
Selbst der
Parthenon, Muster  des Gereckten, besteht ausschließlich aus konvexen, konkaven Linien -Bogenformen-,
nicht einer geraden Linie.
Daraus folgte das strukturelle Credo der Diagonalen, verwirklicht in Sculpturen und verwirklichbar der

Architektur: Extrem schräge Sculpturen und schräge Hochhäuser ohne Verrankerung im Boden. Während die Bilder
den Betrachter hineinziehen, Schwerkraft erlebbar wird, bewirken die Sculpturen das Gegenteil, der Erde und
dem Boden der Garantie körperlichen Stehvermögens im "hier und jetzt" gefährdet, gar enthoben zu sein -

andererseits aber die Wahrnehmung von ungeahnter Leichtigkeit realer Möglichkeiten. Sogkraft einerseits,
Aufhebung von Schwere andererseits. Beiden ist wesentlich der Entzug von Selbstverständlichkeit, Gewißheiten
eigen.
* (ZDFInfo 29.3.2013, Zit: Die elementarste unserer Formen: der Bogen. ZDFInfo 29.9.2013, 17.19Uhr, Zit: "...das beständigste
Bauelement der Menschheit". "... in jedem Bogen finden wir eine innere Kraftlinie". "...einen inneren Kräfteverlauf".)
 
  • Menschliche Hybris sei gemahnt der Aporie "Erschütterung, Zweifel, Schwierigkeit"  Sokrates`.
    Fortan künstlerisch korrespondierende Überlegungen zur Astrophysik, zu Stephen Hawking und dessen Super-
    stringtheorie "Eine kurze Geschichte der Zeit". Unvermutete Bestätigung dieser skulpturellen Wahrnehmung
    durch vermehrt publizierte astrophysikalische Forschungsergebnisse von Cern und amerikanischen Instituten u.a.
    Saul Pearlmutter seit ca. 2005 über dunkle Materie und speziell dunkle Energie: Ihre Kraft ist weit größer
    , übersteigt
    die Gravitation ums 8 fache. Sie wirkt der Schwerkraft entgegen und bewirkt die Ausdehnung des
    Weltalls, das
    Auseinanderstreben der Galaxien. Wobei dessen Dynamik zunimmt, mit dem Effekt, dass die Schwerkraft stagniert,
    aber die Ausdehnung sich nahezu exponentiell steigert. (Dunkle Energie: Astrophysiker ZDF 6.2012 „Sie ist
    festgestellt - wir haben keinerlei Ahnung woraus sie besteht“ )
    Die Ausdehnung selbst ist Teil des, Zit.:bis heute dauernden Big Bang, und 150 Milliarden Lichtjahre weit.
 

Dieses Übergewicht der dunklen Energie (AstrophysikerTV ZDFINFO Juli 2012: "Eine Kraft die durch nichts
gestoppt werden kann; "die dominante Kraft im Universum"
) kommt in dem sculpturalen Konzept der Negation
der Schwerkraft (
Normaler Materie/Gravitation mit nur 4,9%, 2013) zum sinnfälligen Ausdruck.
Die uns bekannte Schwerkraft erscheint als ein supermassives Aufbäumen gegen die Unvermeidlichkeit ihrer  
                                                                                               
materiellen Auflösung noch in der Raumzeit; was bleibt für die Humanzeit?

Bewegliche Besinnung auf Gold und Farben der Tugenden gegen das Blut und Eisen der Laster.
            


 

Negation der Schwerkraft heißt dann, Bruch und Relativierung, eigentlich Auflösung ihrer absoluten Wirksamkeit am frühen
Beispiel von Sculpturen. Das visuelle Zeichen dafür ist die Diagonale
. Sie bricht aus dem orthogonalen Gefüge
der Geometrie und definiert sich als singuläres Zeichen- und Bewegungsmerkmal …im Zirkelschluss zur (erst 380 000
Millionen Jahre später einsetzenden) Farbigkeit.





 

Katakomben Berlin CENTER FOR PERFORMING ARTS; Monumentenkeller 1989

                                                                                                                                                                                                                                                                             



Lichtwurf Goldfolie

                                                                                   
                                                                  

      






 

1991 Querhaus Berlin, Galerie; „1 Monat im Keller“
 

Womans Back,  je 60cm x 40cm; als Teil einer Serie von goldenen A, B, P - Bildern 
(Arsch, Busen und Penis/Phallus - Grundformen und A,B,C menschlicher Urkraft, Vitalität kosmischen Ursprungs; auch in Kuppel,
Raumoval, Turm; indes gewaltfrei verstanden - Sexism und Destruktivism vorbeugend, Katharsis induzierend). 

Zusammengefasst als Arsch Bilder, (Bilder von oben) ein Begriff aus dem Gedanken des Happenings, zusammengesetzt aus dem
lateinischen Ars = Kunst und dem schweizerisch/deutschen ch = chuber (2013 redigiert - aus Ars und chuber). Ein klerikal/
säkularer Kontext, entspricht und präzisiert kosmische Dimension.
Arsch und Universum.                  
                                                   ....eine ArsChwand


 

                                                                   
                                                                    



                                                                    


                                                                     





Primakunst Kiel, Galerie  (Mitbetreiber Menno Fahl) 1991


                                                                    
                                                                     




                                                                                                                                   



""Ear of Univers" oder "Tacitus"
"
                                                   
                                                                                         
 

Sculptur später im Gefolge der KunstAnschläge in Bernbeuren ca.2001 zerstört








1992 Kunstwerke Berlin, „Art in Ruins“,  Straßenbahndepot Wiebe-Halle;

       u.a. mit Marina Abramovic (Katalog/Broschüre "Artist needs Studios"). Beratung Wulf Herzogenrath;
 
       
Projektleitung Klaus Biesenbach.
 

  


                                                                             
                                                                


                                                      
                                                                  
                                                                                


 

  • Lets dance  1991,  2.60m x 0.50 x 0.70cm,  80kg

                                                                                                         
                                                                                                                                     



                                                           
                                                               


      
  • Sculptur rechts 1996 bei einem Anschlag (mutwillig aus der Sicherheitsstellung drückend, hebend und stossend) an der römischen
  • Originaltrasse Via Claudia Augusta in Lechbruck zerstört.
     
  •                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 





3. Architektur, Außensculpturen, email-Korrespondenzen

Seit Ende der 1980er Jahre bis heute Konzeptionen zur Architektur unserer Zeit unter besonderem Aspekt der
Neudefinition antiker Säulentektur, der Gliederung der Baukörper und Wandfassaden einerseits, von Anti-
schwerkraftkonzeptionen bei Hochhausarchitektur
 und der Verbindung von modernen Sculpturen zu jed-
weder Architektur und Naturbeschaffenheit andererseits.
Begleitend schuf er mit der Rekonstruktion eines historischen Bauern- und Flösserhauses von 1650 an
der "ViaClaudia Augusta" in Lechbruck/Allgäu die praktische Grundlage dieser Überlegungen (1970 - 2003).
Ergänzendes Motiv war, der baulichen Monotonisierung -Vergottung einer 0815 Baupraxis- und Verwüstung altkom-
munaler Architektursprache, getarnt als Dorferneuerung (siehe Dieter Wieland), die in Wirklichkeit auf die kom-
plette Industrialisierung der historischen Ortschaften und ländlicher Natur abzielen, speziell in Südbayern, ein ar-
chaisch kommunizierendes und natürlich gewachsenes Gegengewicht aufzuzeigen.

Seit den 1970er Jahren korrespondierend mit dauerhaft archäologischer Spurensuche.
1995 zieht er nach Lechbruck-Bernbeuren; Atelierbüro Chuber.




Erste Demonstration von Außenskulptur "Kunst - Sculpturenstrasse", an der Originaltrasse Via Claudia Augusta,
Lechbruck; Strecke Altinum (bei Venedig) - Augusta Vindelicum(Augsburg);
Augsburger Allgemeine - Die Dritte Seite- 1996.

 "Wegweisendes zur Via Claudia" v. Manuela Mayr;


 


  •                                                                                                                         

                                                                                      



    Offene Stellung (bei Nichtbewachung stehen die Sculpturen in Sicherheitsstellung)


                                                                                        


         

                                                                                                           
       
                                                                         

    Publius Silius Nerva, römischer Kulturlegat, und Tacitus, Historiker, in Likatien/Licca(Lech) Via Damasia.
    Abzweig im Hintergrund nach links.

     
  • tacitus publius silius nerva bilder 13






    Weitere oder ergänzende Bilder unter  Chuber Christian  Home  
     




     
  • Ab 1999 Konstruktion und Schaffung von SuperString-Sculpturen aus Stahl für den Außenraum, im kom-
    positionellen Zusammenspiel mit rohen Felsen aus den AlpenAlpenfelsen, auch mehrfach geschichtet. Ihre
    freie nicht fixierte Standfestigkeit, auch gegen Orkaneinwirkungen, resultiert aus den sowohl einfachen, aber auch
    komplexen Kenntnissen der Gravitationswirkungen und deren Umsetzung am Objekt.
  • Entscheidend jedoch ist der Kontext von "nicht befestigt sein" einer bewegten Sculptur zum Wesen
  • der astrophysikalischen Superstrings.
  • Beide, Sculptur wie Materieteilchen bedürfen keiner Anbindung, keiner Verwurzelung,
  • Befestigungstechnik, Standabsicherung - beide thematisieren Antischwerkraft wie Schwerkraft,
  • raunen in dunkle Energie, flottieren den Raum.
  •  
  • Die Sculpturen SuperStrings, - Superstrings  Sculpturen - und die astrophysikalischen SuperStrings
  • verhalten sich wie kleinste Materie zu dessen Blow-up in Reality
  •  
  • Sie beschädigen gleich welchen Gewichtes oder Maßverhältnissen nicht das Erdmagnetfeld, benötigen keine
    Unterbau-und Umfeldstrukturen, lassen sie unbehelligt, kommunizieren mit ihnen partnerschaftlich.

    Es können Gebirgssculpturen sein, Gipfelsculpturen, Karsculpturen, Felssculpturen, Hangsculpturen, Hornsculpturen,
    Klammsculpturen, Baumsculpturen sein.
  •  

                                                 


                                                                                                   

 Ihre Form kann sich abstrakt weit zurück auf die antike Volute, geomorphologisch den Ammoniten berufen,
universell die Galaxis. Scheint indes konkret auf die Thermik des Vogelfluges (Beobachtungsobjekt der Auguren),
aufgestellte Wege, Strassen, hochgeklappte Flüsse oder aufgewinkelte Serpentinen zu verweisen - quasi in die
Luft ragend. Vor einer Bergstrasse errichtet erscheint sie doppelt: Zum einen wirklich, zum anderen in Form
eines parodierenden, unbrauchbaren Wiedergängers, über dem Fluß als verharrende Chiffre ewig fließenden

Gewässers - Panta rhei.
 
                   
                       

   
                       

 
  • area sacra raetia 1999, Kunstpark VCARoßhaupten bei Füssen, Neptunus (dem römischen Gott des Wassers - See und Lech),
  • 4.50 Meter Höhe, 12 Tonnen; Platzanlage mit antikem Stein-Pflaster, strukturell der via appia roma Roma empfunden, mit großen
  • Steinbrocken und analog der via claudia - Pflasterung.


                                                                                                                               

                                                                                        
                                                                                                                              

                                                                                      
                                                                                                  
                                                                                                                                            AugsburgerAllgemeine 2008 - Aus aller Welt -Saharastaub

                                           



     
  •  

  • 2000 Area Damasia Bernbeuren, auch Area Damasia Kunstpark Bernbeuren, Sculpturen am Berg
           Jupiter  (römischer Gott Jupiter, dem "Lichtbringer")
     
  •                                  
                                                           
     

  •                                                                      


                                                                       

     




    Zeitgleich und (von 1994 her) bis 2006 Deckenmalerei in einer Serie von 200 Himmeln im Oval, und bis 2008
    von 80 Himmeln in Dachkasetten. "
    Bilder von unten", Malerei von unten - im "Haus der Kunst/Villa Damasia".
    Hier in der Aufnahme des Blicks von unten nach oben, analog der "Datenverarbeitung 1979" (unter Frühe Bilder).
    Dabei folgen die Bilder der Antischwerkraft der Sculpturen.
    "Von unten nach oben" vervollständigt dann mit "von oben nach unten" ein bildnerisches Gegensatzpaar,
    mit der Tendenz, die Negation der Schwerkraft der Sculptur übers Bild zu begleiten.

     
  • Haus der Kunst / Villa Damasia Bernbeuren  
  •                                                                                                                      

                                        



                                                                           


                                                   



                                                   


                                                                                      

     
  • Dachsculptur Süd,  auf drehbarem Sockel  1994/98;                             Dachsculptur West, auf drehbarem Sockel 1994/98;

                         



     
  •  
  • Kleine "Therme Damasia1998" in der Villa Damasia;
  • Susanna im Bade / ...Aphrodite, dem Meeresschaum, Spiralgewölk entstiegen...; 
    Temperafresco 1.10m x 1.50m


                                                                                  


                                                                                   



     
Dachsculptur Ost, auf drehbarem Sockel 1994/98

                                                       


                                                                                         



                                                                                                        


                                                                                                               

 


Ab den 1970er Jahren und erneuert 2005, umfängliche Korrespondenz nach Amerika zu seinem Freund S. R. (ca.
5000 emails) aus Münchner Zeit, einem Newyorker Künstler, in wissenschaftlichen, künstlerischen und gesell-
schaftlichen Fragen; darunter verschiedene Theoriebildungen, Thesen, Überlegungen und strukturelle Ableitungen
im Blick auf die
Globalisierung, die "worldwideweb-Society" - wobei der meteorologische Jetstream, ein
großräumiger Luftfluß die Erde überziehend, als makronomischer Bruder der SuperStrings eine weitere konkrete
Variante von Bogen, Fluß, Krümmung darstellt
- und kosmische Forschungsergebnisse.



   


                                                        
                                                                                                                    

                                                                                                                   SuperString "Area Damasia" 2000 Allg.Zt


                               






 




Statement

Der Bildaufbau ist azentrisch, gedreht und fließt in das Verständnis von Sculptur.
Aus der Mitte verschoben sozusagen, in die Ränder greifend. Bei der Suche oder Orientierung auf die Bildmitte, wo das Motiv
bislang seinen Platz hatte, schweift der Blick ab, bewegt sich zum daneben befindenden Motiv oder der Bildmarke, was dem
Bildgeschehen und sei es abtrakt, nur Farbe, einen Drall gibt, einen Effet.
Auslöser dabei ist der Blick von oben, der in die Zeichnung und Malerei von oben mündet.
In gleicher Weise drehen sich die Sculpturen aus dem Schwerkraftverständnis für Körper und öffnen den Raum außerhalb, als
Teil der Sculpturen.
Bild und Sculptur wirken integrativ, gerade weil sie das Zentrum zur Disposition stellen - insofern Paradoxie positiv real werdend
Gestalt annimmt.
Es ist der Einbezug der Ränder, die dann aktiv werden, eigenständig, und die Freiwerdung des Zentrums für Kreativität: Es agiert
rückbezüglich und ursächlich kreativ über die Ränder.
Nicht mißzuverstehen mit dezentrisch.
Dezentralität verlagert nur den Zentralismus auf mehrere Einzelpositionen, vervielfältigt diesen lediglich. Beide entstammen
vordemokratischer Zeit:
 Der Suche der Jäger nach Beute - später Mitursache von Gier und Entfesselung von Gewalt.
Azentrie entwickelten exemplarisch die antiken Griechen und vertraten sie durchgehend, speziell in den Künsten: 
Der Laokoongruppe und dem athenischen Diskuswerfer; allein schon Standbein Spielbein läuten sie syntaktisch ein.
Ausnahmen bildete die Architektur.

Der Kunstkritiker Thomas Wullfen nannte 1987 die Sculptur Chubers eine Walze. In der Tat wirkt bereits das Bildgeschehen wie eine
horizontale Walze, sich von oben nach unten drehend, gleich der Erdachse, die den diagonalen Globus in Rotation versetzt.

Insofern die bildnerische Aufsicht die Konsequenz daraus ist.
Übersetzt auf Sculptur stellt sich die Walze dreidimensional aufrecht, in allen möglichen Stadien, wobei das Thema der Schwerkraft
ins Zentrum rückt.

Alle Sculpturen stehen frei und ohne jede Befestigung im Raum. Die unbefestigten Strings, stehend auf den
Felsoberflächen, die auch schräg sein können, widerstehen Orkanen bis zu 200 kmh in der Landschaft.
Sie
kommunizieren existenziell mit dem Untergrund. Es ist ihr Wesenszug. Auf welche Weise sie ihren freien Stand definieren, ist stets
neue Frage und Thema.
Die Schaffens- und Produktionsform nimmt ihren Ausgangspunkt allein im Innenleben, sowohl in der Vorgehenweise Chubers,
als dem Werden der Sculptur. Vollständig den Innenraum thematisierend, geradezu absolut und aus ihm aktiv werdend, gleich
des Menschen Antrieb, wird jede Gestalt von ihm bestimmt. Übliche Materie wie Stein, Holz oder Metall u.a. in ihrer Kompaktheit
erscheint dagegen äußerlich.

Sowohl im Innenraum als Außen behaupten die Sculpturen ihr eigenes Standvermögen; es kann in der offenen Natur sein oder
Innenräumen aller Art - schräge, rauhe Böden, glatte Oberflächen, Vorsprünge, Sand, Fels, Erde, auf Dächern, an Abgründen,
selbst in Wandlöchern oder Felsspalten. Kurz, überall wohin sich der menschliche Fuß sich begeben kann, vermögen der "String"
oder, mit Einschränkung, die "selbständige Sculptur" ihm zu folgen. Es ist die freie Standortwahl die sie mit ihm gemein haben.
Hier und jetzt, ohne Haken und Ösen. Wie der Mensch nicht am Boden befestigt ist, und zur Starre verurteilt, so ungebunden
behauptet sich Sculptur. Wie der Mensch nicht am Boden befestigt ist, und zur Starre verurteilt, auch kein Klotz, so ungebunden
behauptet sich Sculptur.

 
Es sei denn, dort wo sie steht, ist auch der Mensch oder Künstler äußerlich angegriffen und verfolgt: Dann ist sie aufgefordert
zur Gegenwehr, in der Tat, durch ihre unberechenbare Beschaffenheit , das bisweilen enorme Gewicht von 1 Tonne, oder beliebig
mehr –  die in Verbindung mit Stahl und unvorhersehbarem Drehmoment, an Schlagkraft und Härte Tätern finale Warnung sind.
Gleichwohl beansprucht sie selbstredend Unversehrtheit in jeder Hinsicht, Kontemplation, bietet Kunst, verabscheut Crime.
Die Sculpturen sind also Wiedergänger des Menschen; im Kern menschlicher können sie selbst den Namen "Homo Sculpturalis"
beanspruchen.
Gleichzeitig aber wechseln in die universelle Bildsprache der Wellen, Strings, der Voluten -in Flächen, Linien und sich bewegen
in Drehmustern. Doch sie verkörperen das Paradoxon der Bewegung im Stillstand.
Hier allein besteht der Unterschied zum Menschen. Dieser ist nur Bewegung, unfähig des Innehaltens. Weshalb er, verglichen
mit seiner Denkfähigkeit - zu Rast, Einkehr, Überlegung, Sinnieren, Ausschau - das eigentliche Paradoxon darstellt. Womit

Sculptur, diesen Zustand des Widerspruchs exemplarisch aufzeigend, ihn charakterisierend, echtes Menschsein beanspruchen kann.
Deshalb sie reale Philosophie ist.
Gleichzeitig 
Astrophysik in praxi.

Motto: "Maximale Dynamik bei absolutem Stillstand".

Was Du auch immer tust, Deine Freiheit ist nicht grenzenlos.
Im hermetischen Verbund mit anderen liegt die Gefahr Deines Absturzes.



These:

So "soll" Materie vor dem Urknall beschaffen gewesen sein. Absoluter, widerstreitender, kontraformaler Innenraum, mit potenziell
relativer Möglichkeit zur lösenden Synthesis in den Außenraum.

 Materie gegen Antimaterie; das Absolute gegen das Relative.

Kunst wurzelt vor der Entstehung des Universums. Ist älter als der Mensch.
Noch im Schöpfen folgt ihr der Künstler: Sein Werk war vor ihm.                                
"Und tanzte auf der winzigen, brodelnden Ursuppe Stephen Hawkings".
Sokrates` Schüler Platons Lehre der Idee ist Wirklichkeit.       

Deshalb: Ist sie die Disziplin, die dumpfe Alltagskultur (noch der kleinste Idiot vermeint, der bessere Konkurrent zum Künstler
zu sein)
 durchbricht, Rancune paralysiert.

Seit ca. 2002 konzeptionelle Weiterentwicklung der schrägen
  Sculpturen, die sich nach einem Umfallen von selbst wieder
aufrichten
; einem perpetuum mobile der Astrophysik, d.h. der Ausdehnung bis zur Finsternis, der Implosion und neuer 
explosiver Schöpfung.
Bereits eine Sculptur von 1999 verkörpert diese zyklische Eigenschaft:
Sie vermag, sich aus einem Sturz von 1 Meter von selbst aufzustellen.

Seit Ende der 1980er Jahre auch Idee von real schwebenden Sculpturen im selben Verfahren InnenAußengemisch, mit steigendem
Stoff gegen fallenden Stoff. Sie ist faktisch realisierbar, wenn die dazu erforderliche Investition steht.
Indes: Sobald der Boden wie auch immer verlassen ist, entschwindet die Rätselhaftigkeit des diagonalen Stehens, damit ver-
flüchtigen sich trotz Antischwerkraft die magischen Tiefenkräfte der dunklen Energie.



Kunst wesentlich ist ihre Öffentlichkeit.
Man solle sie im öffentlichen Raum im Abseits aufstellen, ihre Beurteilung beliebigen Gremien unterstellen im Klartext Seilschaften, 
also Gutdünken ausliefern; Kriterien seien sofortige Erkennbarkeit und Wertschätzung des Laien; man bedürfe keinerlei Bildung
um sie adäquat zu beurteilen, mangels Bedeutung für das moderne Leben rangiere sie im Wert unterhalb von Elektroartikeln zeigt:
Kunst ist das 5. Rad am Wagen der Industriegesellschaft, eher überflüssig wie ein Kropf als Krönung und visuelle Essenz.
Zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte ist sich eine zeitgenössische Gesellschaft, mitsamt ihren Ober- und Unterschichten 
einig, dass Kunst im Öffentlichen Raum entweder zweitklassig oder versteckt zu sein hat.
Damit beschneidet sie sich, ob sie sich demokratisch nennt oder autokratisch, diktatorisch, faschistisch ihres wesentlichen
Repräsentationscharakters, einer Gestaltungskraft die versöhnt mit den vielen Unzulänglichkeiten die aus dem Maulwurfsverhalten
der reinen ökonomischen Lebenspraxis resultiert - von China über Indien, Russland, Europa, Amerika. Recourcenvernichtung und
Monotonie, Stress der Lebenswelt, hat ihre Ursachen in der Abwesenheit von Kunst. Unsere Dauerkrisen leben davon, dass der
Bürger keinerlei innere Identität mit dem öffentlichen Raum erkennen kann, er ist ihm nur Ökonomie, Glätte - es fehlen die
gemeinsame Erkenntnis über bewußt und kompetent gestaltete Örtlichkeiten, Kräfte der ästhetischen Solidarität und Lebensfreude.
Ein Novum dabei: Die zur Schau getragene klamme Kunstverachtung der Vertreter der Politik, womit ihr Metier zum Funktionärstum
abschrumpft.
Res publika, die Öffentliche Sache der Antike war visuell nichts als Kunst - der antike Politiker atmete mit ihr.
Alle Gesellschaften vor unserer Zeit definierten sich über Kunst im öffentlichen Raum, ja der öffentliche Raum war nur Kunst,
ersichtlich an den Objektivierungen die uns die Geschichte der Menschheit überliefert.




Chuber lebt und arbeitet in Bernbeuren, Frankreich, der Türkei und auch Berlin.




 
 










4. Zitate - Referenzen
  

Wolfgang Ludwig zur Diplomarbeit Chubers 1979 „Da beginnen wir mit einem Paukenschlag“;


Georg Baselitz 1983 zu Chuber, „Kennen Sie Dali, Warhol? Fangen Sie von vorne an, dann können Sie zu mir kommen“.
(Baselitz zu Uta Gerlach "sie habe die beste Meisterschülerarbeit vorgestellt -1984.) 


Wilhelm A. Kewenig, Wissenschafts- und Kultursenator von Berlin, 1984 im Foyer der HdK zu "Bilder und Zeichnungen",
spontan auf Chuber zugehend, per Handschlag - "Ich beglückwünsche sie zu diesen Arbeiten".


Prof. Dr. Bernhard Kerber 1984 zu seinen Skulpturen "Das ist eine Innovation".



Rudolf Wachter am 11.10.2000 

 „Lieber Kollege! Deine Arbeit gefällt mir und sehe beinahe Parallelen zu mir…Herzliche Glückwünsche Rudolf Wachter.“

 

        
                         
 


 

Heinz Ohff 1986 "Gefahr und Heiterkeit"
                  Heinz Ohff Galerie der neuen Künste 


                                       
















  • 5. Ausstellungen/Projekte (Auszug), Gründungen, Patente, Erfindungen,         56
  •     Entdeckung - urheberrechts-relevante Kunst und Kulturproduktionen;                      90
  •     untere und auch obere amtliche Kunstfeindschaft/seit 1995 Anschläge, Überfälle, 
  •     Mißbrauch, Ignoranz, Sabotage, Plagiate Bernbeuren, Roßhaupten.                          70



  • 1972 Bernbeuren, Brunnenplatz,

    Spontanes 1. Happening; 5 Uhr,"Tagrebell", mit 4 Teilnehmern (Trumpet: Chuber; Vocals: Christl K., Anton K., Erwin J., Inge K.);
    ein fröhlich-säkularer, dionysischer Gegenzug zum   Tagrebell. Ereignishorizont am unteren Brunnen.

    1972/73 Gründung einer Wohngemeinschaft in München, mit Sissi Lukschanderl, Uta Gerlach, später Jürgen Böckeler. 

    1973  archäologische Grabung bei römischer Fundstelle Nähe Ulm, mit Sissi Lukschanderl. 

    1973/79-1984 Ausstellungsbeteiligungen in München, Augsburg, Kassel, Berlin, Stuttgart, Karlsruhe (Kataloge).
    Vorworte
    Lucie Schauer Berlin und Hans Krollmann, Kultusminister Hessen 1982; Ausstellung in Kassel parallel zur Documenta 7,
    1982; Presse:

    Frankfurter Rundschau Juli 1982, von   
    Anne Riedel
                      

                                            ,

                                                                                       



    Augsburger Allgemeine
    Günter Ott,  S.11, Dez.1982 - Große Schwäbische Kunstausstellung

                                                                                                            
                                



    1973 Glyptothek München, 1 Jahr nach der Wiedereröffnung nach dem 2. Weltkrieg
     

                                                                                   
                                                                                     

    Direktor in spe Raimund Wünsche "Zeichnungen in der Glyptothek". Chuber Bleistiftzeichnung,
    "Barberinischer Faun", 30 x 20cm, "Aphrodite" 30 x 20 cm  
                




                                                                                                                                       



                                                                                                
           


     1980  Staatliche Kunsthalle Berlin,  

    30 Jahre BBK (Katalog, u.a. - Max Taut, Fred F. Thieler, Michael Schönholtz, Wolfgang Petrick
                           Karl Schmidt-RottluffMatschinsky-Denninghoff, Peter Sorge, Joachim Schmettau,
                           
    Hans Scharoun,  Wolfgang LudwigKarl Hartung, 
                             Karl Hofer, Bernhard Heiliger, Alexander Camaro, Lyonel Feiniger)
      
        
     
     
                         "Raumordnung" 1979 120m x 100m. "Bilder, Malerei von oben" (S.333)


     
  •                                                                          
  •  
  •  
  •  
  • 1984 Quergalerie im Foyer der Hochschule der Künste/Universiät der Künste, Berlin
     
     
  •                           
  •  
  •  
  • Bilder und Zeichnungen“ u.a. mit Uta Gerlach, Wolfram Scheffel, Stefan Hösl; „Bilder und Zeichnungen“ Katalog 

     Berlin - Bibliographie..Historische Kommission, Seite 345; Nr.5985)
      Berlin - Bibliographie..Historische Kommission, Seite 1

  • Hochschule der Künste Berlin Christian Chuber  62

  • Beginn der strategisch-situativen Raumkonzeption -
    sculpturale und malerische Kommunikation mit dem Raum - und Umraum der Architektur oder Landschaft.
  • Eine Abkehr von dem zunehmend dokumentatorischen Umgang mit Bildern in Gebäuden - wo sie ohne
  • architektonische Verbindung wie Briefmarken an der Wand kleben. Angefangen von Ausstellungen aller Art
  • bis zu den Documenta`s in Kassel, einer Konzeption der Trennung der Künste mit dem verödenden Primat der
  • Architektur. Bilder wird so Flüchtigkeit zudiktiert, Architektur ästhetische Dominanz und Dauerhaftigkeit.
  • Unter den Künsten herrscht seit 100 Jahren Kommunikationslosigkeit.
  • Die Selbständigen Bilder stehen beispielhaft für den Übergang des Bildes zur Skulptur und ihrer Wiederaufnahme
  • der Zwiesprache mit Architektur.
  •  
  •  
    •  
    • Walk on 1983 100cm x 70cm
    •                                                                                                          
  •                                                                                 

  • 1983  2.60m x 8m x 2m
  •                                                    
                                   
     
  •                                          
  •                                                                                                              
  •  
  •  
  • 1985 - 2013 Wohnung in der Großgörschenstr. 7 (siehe Großgörschenstr. 35)
  • 1985 Atelier in der Karl-Marxstr. Berlin - Neukölln, gegenüber Saalbau Neukölln
  •  
  • 1985 Dibbert Galerie, Berlin , eine Fabriketage; u.a. mit  H. Ponwitz, Michaela Holzheimer"Fünf vom Nachwuchs", von H.O.
  • (Heinz Ohff), Der Tagespiegel.
  •  
  • 1985 Lichtwurf-Vergoldung, Saalbau Neukölln, Berlin „Vorgänge, Goldprobe, ´Ear of Univers`mit Kohn, Jarman,
  • Ponwitz.
  • Musik Paul Hindemith. Leitung Dorothea Kolland.
  • Beginn der "Lichtwürfe":
  • Lichtwurf -Vergoldung der von einer Lichtquelle geworfenen Lichtfläche in dunkle Raumtiefen.
  •  6 m x 4 m, Goldfolie auf Altputz
     
  •  
                        

                                                       



                                                   




   
                                                                                             



  
                         
                                                                                                 
  

1986 Overbeck-Gesellschaft, Lübeck Behnhaus; „Farbige Plastiken" mit Krasel, Edelmann. Dr. Roswitha Siewert und 
        Dr. Hella Ostermeyer (Katalog; Renate Puvogel). Einführungsrede Renate Puvogel.

  •                                                                            Overbeck-Gesellschaft, Behnhaus; Lübecker Nachrichten,
                                                                                                                  "Kunst gegen die Monotonie" Peter Holm

                                                                                                                                              



                                                  

                                                           

                                       

                                                                                                                                                                                                                
    •                                                                                                          
       
    •                                                          
      •  
      •  
      • 1986 Schauplatz Berlin, Belzigerstrasse; Im Raum ;
         
      • (Katalog - Bernhard Kerber; Bernhard Kerber, Bücher, Cornelia Köster)
         
        1986 Galerie Vayhinger, Radolfzell; „Pläne, Projekte, Perspektiven“.  Südkurier "Zwischen Malerei und Skulptur" 1986 
        v. Siegmund Kopitzki 
      •  
      • 1987 Remise–Keller Berlin Zeughofstr. 20; Eiszeit-Kino, Gewerbehof Laurinat ; siehe unter 
      •   2. Manifest der Ostruktiv`Kunst, auch Ostruktiv`art, Ostruktivismus; These der Negation der Schwerkraft,
      •       auch Antigravitation
      •  
      • „ABRAUM“ und ab dato Einführung des Künstlernamens Chuber (Katalog, Videodoku); "Ch" ist auch das Ch der Schweiz
      • von Chubers Vorfahren (Chuber, ausgesprochen Kuber).
      •                                                                      
      •   
                                                     
      •         
                   Standfestigkeit, selbst bei brüchigem Untergrund
                            i                                                                                   


                                                                                                                                                                                                                              
                                                                                                                                                                                                               
         

      •  
      • "Eine andere Momentaufnahme" v. THomas Wulffen 1987 Der Tagesspiegel

      •                      

    2. Lichtwurf-Vergoldung; Lichtwurf -mit Goldfolie collagierte, beleuchtete Wandteile und Gegenstände


                   

                                          F


                                                                                                                                                             



    1987 Einladung - Klasse Kaufmann Malerei (Katalog-Klasse Kaufmann), Hochschule der Künste/UdK am Kleistpark Berlin;
            u.a. M. Räderscheidt, Veronique Nahon, Stefanie Näpel.                                                                                                            

  • „Zwischen Tür und Angel“


  • I.  Sculptur,
    II. Lichtwurf - Goldfolie: Von der Türe, durchs Fenster, zur Hauswand gegenüber im Innenhof; Höhe 6 - 8 Meter

    "Der Front längs" 1988 Zitty Berlin, v. Marius Babias
     


    •                                                                                                                              
    •  
    •            

                                           
    •        
    •  
    • 3. Lichtwurf-Vergoldung
    •  
    •                                                                
    •  
    •  
    •  
    •  
    • 1988 St. Petri, Lübeck „Bildsäulen“, Musik Johann Strauss, im Zyklus „Raumdialoge“ St.Petri Lübeck;
    • kuratiert Roswitha Siewert und Kooperation Arend Oetker, Overbeckgesellschaft, u.a. mit Arnulf Rainer,
    • Klaus vom Bruch, Klaus Kröger, Rune Mields, Lili Fischer, Günther Uecker, Hermann Nitsch (Katalog).

      Vergleich auf die Begrifflichkeit "Dialog", dem Hauptwerk von Galileo Galilei.

       

    •  
                          




                                                                                                                                                                    

     


    Horst Schwebel S. 14 Katalog
     
                                                                                                                            

                                                                                                                                                                                 

                                                               

     

  • Resumee Roswitha Siewert u.a.S. 343 Katalog
  •                                                     



  •                       Lübecker Nachrichten, Juli 1988 v. Peter Holm

                          
                   



    1989 Katakomben Berlin CENTER FOR PERFORMING ARTS. Gold - Sculptur und Lichtwurf, Monumentenstr. 24, mit U.d.Bauer. 
           3 Sculpturen und 4. Lichtwurf-Vergoldung

     


  •           
                                                    


     

                                                                        
                                                                      
                                                                 
    •                                                                                                                                                                           
                                                                                                                                                
                         

                                                                                   

    •  1990 Computerkurs -Apple Mac- in Berlin, zum Computerfachmann in "Freehand", "Paint", Animation. Tätigkeit im Ausstellungs-

      bau - Martin Gropius-Bau Berlin: 1987 Berlin, Berlin und 1989 Europa und der Orient "Ex oriente lux".

       
        

    •  1991 Galerie Querhaus, Berlin „1 Monat im Keller“. Sculptur 2.60m x 0.50m x 0.55m; 
                2 Sculpturen, und 5.
       
      Lichtwurf-Vergoldung

                                                           

    •                                                                                                                                 

                              
                          

      "Die Diktatur des Küchentischs" Der Tagesspiegel S.12 v. Jan Gympel                                                       Tageszeitung S. 27

                                        





                                                       

      Collagen "Men walking" 1m x 0.70m     
     
    •                              5. Lichtwurf- Vergoldung, Lichtwurf-Goldfolie

                        
                                                                                                                        
       
    •  
    •  
    • 1991 Galerie Primakunst, Kiel „Form Blatt"

            
      "Plastische Blätter" 1991 ,Kieler Nachrichten S. 12
                                                                                   

                                                                                                                   
                                                                


    •                                                                  

                           

                                 




      1992 Atelier in der Inselstrasse, Berlin- Mitte


1992 Kunstwerke Berlin, „Art in Ruins“,  Straßenbahndepot Wiebe-Halle u.a. mit Linda Scheckel, Oui Cha und Marina Abramovic; 
       Beratung Wulf Herzogenrath; Projektleitung Klaus Biesenbach. (Katalog/Broschüre "Artist needs Studios").
 
   
 
 
  •                                                                                                                                                                                                                           
                                                                                   Marina Abramovic, Text: Doris von Drathen, Paris
     
  •  
  •  
  •                                                                              Chuber                     

                                                                                                                
    •  
    •  




Architektur, Archäologie

 
1970 - 2003 Lechbruck/Füssen:

Rekonstruktion und umfassende, künstlerische Neuformulierung - im Spiegel bayerischer Kunstgeschichte -
des historischen Bauern- und Flösserhauses  "Baereduanar", seit 1650
 
(mit Hausnummer 2, am ehemals rauschenden
Lech,                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           
an zwei Bächen, dem heutigen Lechsee, mit Hausroman, Wildererepisode, Ägyptenreisender Katharina Pracht, -Pyramiden
von Gizeh, Kairo- mit schweizer Aufenthalten in Luzern, am Vierwaldstätter See, Locarno, Genf, Wende 19./20Jh.-
komplett mit 
antiquarischem Mobiliar aus dem 18., 19., und Anfang 20.Jhdt. ausgestattet, tradiert von Helene Pracht-Unsin 
), mit Naturstein-
Erdgeschoß, Holzständer/Weidengeflecht-Obergeschoß und Dachgeschoßunmittelbar neben der römischen Strassentrasse
„Via Claudia Augusta" in Lechbruck.

Grabungen ließen auf eine frühere römische Bebauung schließen, ev. eine kleine Raststation "Mansion", ca. 25km, einen
Tagesmarsch von Fötibus/Füssen entfernt. Von Beginn an unter Begleitung von Spott und Nachrede,"reiße das Glump weg"´,

behördlichem Druck und Verachtung des Bauhandwerks.
Schreiben, Akten an Behörden, Gemeinde, Ministerien, von Rechtsbeistand etc. ca 2500 Seiten.
Siehe
Dieter Wieland aktuell 2013.


 
Ovales Deckenbild "Anna Canan" von 1994, Garten- und Naturkomposition: Naturstein, Pflanzen seit 1974-76.
Korrespondierend mit dauerhaft  archäologisch - historischer Spurensuche.



Auf der Interessentenliste stand Xaver Unsinn; und nach Mitteilung 2001: Aus Gründen der Originalität und Qualität der Anlage,
Anfrage der Tochter von Dieter Wieland nach dem Anwesen. Ca. 2001/2002 Schenkung von 2 Anhängerladungen voll
bäuerlichen Gewerks aus Eisen und Holz, Fensterrahmen, Hausratsteilen etc. an das Museum
Markus Wasmeier, Schliersee.
  •                                            

  •       


                               
                    Säuling
                                                                                      "Ara Vindelici" 1976-1989-1994; links hinter Büschen Verlauf Via Claudia Augusta
  •                                                                                                                                                                                 Originaltrasse



               

                                                                                                                         

                                                              u.a.Flüsse-strings 1993
  •  
  •     

                                                                                                          




            
  • Via Claudia Augusta - parallel zum Lech 
     
  •  
  • 1989-1993-94 Holz-Pylon freistehend ca. 2m x 0.50m 
  •   
                                                                                                                  
  •                                                                                                                                               Anna Canan Huber
  •  
  •  
  •  
  • Ab Mitte/Ende der 1980er Jahre zeitbedingt ökonomisches Verständnis von Kunst als "EigenBetrieb, Firma"; ...zugleich 
  • als informeller Schutzraum der Selbstorganisation gegen die wegen umfänglich staatlichen Absicherungetats frivol-
  • aggressive Subventionswirtschaft im ländlichen Raum.
  •  
  •  
  • Ab 1989 sukzessiver Aufbau des Haus der Kunst/Villa Damasia, und 2000 des  Sculpturenparks Area Damasia 
  • in Bernbeuren gleichwertig zweier Museumsprojekte: Der Gründung von zwei AußenMuseen.
  • In Planung, Ausführung und Erhalt. Bernbeuren-Schongau

    Bilder online Villa Damasia, Galerie Damasia, Museum Damasia  43


    Mit faktisch hohenAufwendungen in Zeit- und Materialinvestition.

  •  
  •  
  • Akkordierend - in den 1990er Jahren auf den Spuren der Missionare St. Magnus und St. Gallus: Beginn des Versuchs
  • einer Kunstmissionierung, Feldforschung oder konkret Bodenaufbereitung in Südbayern, einer Tourismusre-
  • gion vor den Alpen, einem „weißen  Flecken" der modernen Kunstlandschaft mit etwa 100 Jahren Rückstand,
  • entlang der Via Claudia Augusta -
  • seit Chubers Auftritt 1995 versucht man vordergründig modernen Kunstanspruch.
  • Schreckte indes nicht zurück, in Anbetracht von Happenigs den regionalen Notstand auszurufen, Katastrophen,-
  • Pogromstimmung anzuheizen und Raubverhalten.
  •  
  • Trotz entscheidender Initiierung und Gestaltung mehrerer Skulptur- und Architekturprojekte (erstmals Avantgardekunst
in der Region: Kunst am Kran 1995) im Rahmen von EU-geförderten Maßnahmen unter dem Titel Auerbergland und
"Kunst", keine Förderung Chubers, sondern Erduldung zahlreicher und schwerster amtlicher Angriffe unterer Behörden                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       
(Bürgermeister; Tourismusverbands-Vorsitzender E. (Schreiner): 2004 zu einem Zeitungsredakteur "er hasse niemanden 
so sehr wie Chuber"; sein Vorgänger H. (Ex-Bankchef), auch Gemeinderat, "Wir brauchen frisches Blut im Ort", und 2008 
schriftlich, Chuber sei rassisch minderwertig. 1974 der Gemeindesekretär im Auftrag der Gemeinde und der Baufirma S.A. zu
Chubers Eltern, lüstern auf ihr Bauland: "Was hat denn der in Indien zu suchen...Wenn der nicht bald zurückkommt, aber
dann..."; Gemeinde-Baufirma Suiter A., 3. Bgmst. 1996/97, "Du bist ein Säulenfanatiker...; wehre dich doch...aus Freunden
können Todfeinde werden.";
Kreisbaumeister A. Rohrmoser zum Gemeinderat, "...warum habt ihr ihn nicht gezwungen die
Säulen aus Holz zu machen?".) und ihrer Helfer auf Kunstobjekte und das Kunstschaffen.

 
Zeitung "Die Welt Kompakt"(Sept. 2012 zum Tourismusverband)
"Dem Tourismusverband München- Oberbayern droht die Insolvenz"
 



Es bemächtigt sich ein verschlagen amtlicher Kunstrassismus, eine Kunstphobie, zu allem bereit, mit Hass, Mordlust aus
der Baubranche und quer durch die Parteienlandschaft, vom Land in die Keisstädte:
Und - man provoziert amtlich, mit einem vom EUSteuerzahler unter der Rubrik "Kunst" zu bezahlenden Gegenangriff
billigen, plagiierenden „Gebrauchs“kunsthandwerks
(von Finanzbeamten, Krankenhausangestellten, Bauhandwerkern,

Lehrern, Hausfrauen. (Selbst medialer Protest 2012 aus aufgeklärten Lehrerkreisen ändert daran nichts.)
Immer stellt sich die Frage: Was sind oder waren diese neuen Künstler, Rentner, Museumsleute /Auerbergland
denn im wirklichen Leben?
 
  •  
  • Stimmen:
  • 1. Bürgermeister S. 1996: " Wir wollen hier kein Rom; wir wollen hier keine Säulenhalle";
  • 2. Bürgermeister/Pfarrgemeinderats-vorsitzender Straif W., Maurer der Fa. S. kriegerisch zischend: "Du musst....du musst..."                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     
  • "ohne uns machst Du gar nichts ". "...dieses Haus sieht aus wie eine Leichenhalle....nicht einmal dein Vater würde drin-
  • nen leben wollen.......glaubt´s mir....95 Prozent denken so wie ich." 
  • (Ab dato Hetze, Intrigen zu Ämtern, Gerichten - Kooperationsschreiben; und Repressionen: Sohn eines Gemeinderates
  • ca. 2006 " man sollte Chuber aus dem Ort werfen".
  • Es herrschen allseits dreckige Sprüche der einfältigen Ehrsucht, anscheinend von Kunst, Kultur bedroht - zu jedem Anlaß wird  
  • die Zote geworfen, Analphabetismus bejohlt: "Unterste Schublade, Roheit" ist Kult. 
  • 3. Bürgermeister S. "Wehre ich doch." "Aus Freunden können Todfeinde werden".
  • Anwalt de Coulon 2010 mit Gemeindehintergrund (Schwiegersohn vom 2. Bürgermeister ) als Klägervertreter vor Gericht:
  • Chuber nötige die Nachbarn (Gemeindehintergrund) und die Gemeinde mit seinen Anmaßungen dergestalt, dass man von
  • einem mit allen Mitteln zu verhindernden "Lex Chuber" sprechen müsse.
  •  
  • 1995/96 Zerstörungsversuch der Gemeindeverwaltung Bernbeuren an der patentierten Säulentektur,

    und Rettung durch ein Gutachten von Prof.Dr. B. Kerber Berlin und das Votum von Landrat Luitpold Braun "..es sieht
    aus wie in
    Ephesos.

    Besucherstimmen zu Chuber, Besucherbuch

                                 



                                     1998 Der 2. Bürgermeister von Lechbruck Vogt zum Bernbeurer Steuerberater Kirchner: "Da komme ich 
                                     nach Bernbeuren, ja was habt ihr denn da....ein Schloß... mit diesen Lichtern".

                                   
                                     2012 Mann aus Steingaden: "...hier sieht es aus wie Schloß Linderhof, wunderbar, einmalig, Respekt" ;
                                    
    wiederholter Besucher.

                                     2012 Jürgen Böcker, Ulm: "Klasse, das gefällt mir richtig gut", "ein Lebenswerk; so viel Licht".

                                     2013 Januar, Ehepaar aus Rettenbach: "Das ist das Schloss von Bernbeuren...das Bernbeurer Schloss....."; 
                                     
    wiederholte Besucher im August.


                                                      23. August 2013 Ruth aus Ulm: "Ein Märchenschloß mit wunderbaren Details. Man braucht viel länger als
                                     eine Kaffeepause um alles entdecken zu können".







    1995 Patent - Offenlegungsschrift der neuen "Säulentektur - Naturstein/Beton"   Deutsches Patentamt München
             Ausgehend von der neuen Säulentektur am Portikus der Villa Damasia.


       

                                                    


                                                          

                                                                                        


                            

                                                                           

     


                                                                                                


    2001  und Münchner Kunstzeitschrift - Ruprecht Volz

                                                                                          




    "... handeln, das einfallreiche Spiel mit Experimenten römischer Tempelarchitektur könnte zu einem Wallfahrtsort fan-
    tischer Landschaftsarchitektur werden. Trotz dieser bedrückenden Erfahrungen gelang es CHuber das jahrelang
    vorbereitete Projekt "Sculpturen am Berg"auf der"area damasia" auf seinem Privatgrund zu verwirklichen und am
    15.Oktober 2000 mit einer Ausstellung auf einer Anhöhe in der Nähe des Haslacher Sees zu eröffnen. Es ist altes
    Römerland, der Auerberg mit seinem Heiligtum liegt nicht fern und durch das feuchte Geände führte einst die
    Via Claudia von..."


     

         Dachsculptur West, "Son";               Dachsculptur Ost, "Father";                    Dachsculptur Süd, "holy Ghost"




          

                                                                                                                                                                                                      
                                                                                                                                                                          

          

      

                                                                                                             
          

                                                               
                                                                                  
    •  


1995 Geiselstein, Bernbeuren-Schongau, Kunst am Kran“, 8 1/2 Stunden Dreh-Aktion; "Unter Donner und Blitz", v. J. Strauß;
2. Happening.

Schongauer Nachrichten/MM  "Kunst am Kran goldglänzend"
   v. Ina Lachmann
 
  •                        



u.a. von Rainer Schmid, Roßhaupten-Füssen


                       

 
  •  
1995/1996 Namensgebung und Mitgründung der Künstlergruppe Damasia, Gründung der Galerie Damasia, mit
       dem Namen Damasia- unter Verunglimpfung dieses Namens aus dem Umfeld der Gemeindeverwaltung  
         Bernbeuren (u.a. verantwortlich Schmid, Ernst) als "damisch" (dumm, läppisch)
.
         4 Teilnehmer (darunter H. R. und B. K.).
  •  
  •         1995/96 Computermalerei/Entwurf-Präsentation und zentripetales Konzept für den Auerberg, das
  •         Auerberglandprojekt EU-Leader (und die amtlichen Veranstalter).

  •                      
  •                                                                                                                                                %uFEFF
  •                                                                                                                                                                   
  • Unmittelbar danach -amtlich betriebene- Spaltung der Gruppe.
  •  
  • Beginn der lang andauernden Querelen und Ignoranz (unter Mitarbeit der Presse, teils genüsslich) um den
  • Künstlernamen Chuber.
    Nichtakzeptanz des Namenbeginns "Ch". Daher erweiterte Chuber alsbald seinen Namen
  • auf Christian Chuber. Dennoch galt ihm eine anhaltende Verweigerung seines Künstlernamens (trotz Eintrag 
  • im Telefonbuch mit Christian Chuber seit ca. 1993):
  • Der behördlich inszenierte Streit - Pressezitat Schmid: "Über Kunst läßt sich streiten"-,auch über das "Ch" im
  • Namen Chuber, eskalierte demütigend, verfälschend bis in die Presse 2011 (auch SOGNachrichten: "Bernbeurer
  • Künstler Huber droht Anzeige wegen Verleumdung ..."), 18 Jahre; und weiter bis 2013. 
  • Was ansonsten tunlichst vermieden wird, Streit, soll bei Kunst und Künstler weidlich zur Anwendung kommen,
  • Programmstatus erhalten; als habe man ein willkommenes Ventil für drückende kommunale Skandale gefunden.
  • (Die amtliche Ausweitung der Schikanen um die Damasia-Begriffe seit 18 Jahren erhärten diese Zielsetzung.)


 
  •   
  •  Dabei wäre es ganz einfach: 2013 erhielt Chuber auf eine erfreute Zustimmung zur 
  • Ausstellung in Herrenchiemsee und dem Geburtstagsglückwunsch  (siehe RemiseKeller und Katakomben in Berlin, Martin-Gropiusbau,
  • Berlin) ein persönliches Antwortschreiben von - Herzog Franz von Bayern, Chef des Hauses Wittelsbach,
  • hochkarätiger Kunstsammler,
  • addressiert mit Christian Chuber (Nachweis unter Korrespondenz).
  • Bilder:
  • herzog franz von bayern und chuber  16
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 1996  Erfindung der Via Damasia 
  •  
  • skulpturen an der via damasia   68
     
  • Nachweis: Via Damasia – Studie Chuber 2009, Seite 68
     „Sodaß diese Spur bereits auf einen Verbindungsweg zwischen „Damasia“ und der „Via Claudia Augusta“ hinweisen
    kann, der bislang nicht gefunden worden ist.

    Linksseitig des Weidachbaches heißt auch, ein frühes Überqueren des Baches unmittelbar am Fuß der Auerbergerhebung
    (siehe römischer Münzfund unterhalb in der Alpenblicksiedlung ca 1984), möglicherweise bei der heutigen
    Schwabenstraßensiedlung, römischer Umgehung von Sumpf,- und Auentiefen oder Flussniederungen entspricht.

     Schon Dr. Ulbert diskutierte einen Weg Richtung Lech: „Die Via Claudia…    War dies die Routenführung von
    Anfang an, dann muss es eine mindestens 6km lange Zubringerstraße zum Auerberg gegeben haben…

    Bei der kurzen römischen Siedlungsdauer des Auerberges von nur knapp 30 Jahren hat man die Zufahrtswege wohl kaum zu sehr
    stabilen Strassendämmen ausgebaut.“ 

                                                                                                                                      

    Erste Einbeziehung "roher Felsen" als Unterbau und neuer Teil der Sculpturen im Außenraum (Rückbezug auf
    Kindheitseserrfahrungen beim Bergsteigen mit der Familie in den Alpen); Kunst in Korrespondenz und Kooperation 
    mit der Natur, der Naturschönheit: Ausgesuchte Felsen in kantiger Form; Erfindung der "Via Damasia" als mindest zeit-

    gleicher römischer Strassenabzweig der einzigen römischen Kaiserstrasse nördlich der Alpen "Via Claudia Augusta" nach 
    Damasia/Auerberg. Im Kontext "Kunst/Sculpturenstrasse" VCA. Sie kongruiert mit der Geschichte.

    Bei der Eröffnung sind die Vertreter der bayerischen Regierung "aus dem Häuschen"  - deshalb fragen sie um
    Ausstellungsverlängerung, bieten einen Ankauf und beabsichtigen die Übernahme in Form einer Dauerausstellung.

                       
     

     
                                                                           

  •  
  • Füssener Heimatblatt 1996
      
                                                                                        
                                                                
    •                                                            
         
  • Verweis Galerie von Fircks-Huth
    Biografie 2000 Christian Chuber
  • Auszug:      
    1950 geboren im bayerischen Schwaben
    1971 Reisen nach Skandinavien und Italien
    1974


     
    Kunststudium in München, Kassel
    und Berlin (HdK) Reisen durch West- und Südeuropa, den Balkan, den
    Orient und Südasien
      
    1987





     
    Remise Keller, Berlin Abraum
    St. Petri, Lübeck Bildsäulen,
    Musik J. Strauß, im Zyklus
    Raumdialoge u.a. mit Arnulf
    Rainer, Klaus von Bruch, Rune
    Mields, Günther Uecker,
    Herman Nitsch
    1991


     
    Galerie Querhaus, Berlin
    1 Monat im Keller
    Galerie Prima Kunst,
    Kiel Form Blatt
    1992 Wiebe Halle, Berlin Atelier,
    u.a. mit M. Abramovic
    1995 Geiselstein, Bernbeuren
    Kunst am Kran
    1996 Via Claudia Augusta,
    Lechbruck Via Damasia
    1998 Haus der Kunst, Bernbeuren
    Architektur ist Lichtsculptur
  •  
  •  
Beginn der Kunstanschläge bis 2004 auf Sculpturen. Auf Zaunanlagen und das Hinweisschild "Area Damasia" bis 2012; ca.
25 Anschläge der immer gleichen, bekannten Täter, ca. 3-5 Personen; (5 zerstörte Sculpturen, dazu Beschädigungen; Schaden
plus vielfacher Folgeschäden mind.100 000.-€).
Amtlicher Vertreter E. am Eröffnungstag zu Chuber: "Warum wohnst du nicht in der Toskana"?

Beredtes Schweigen der amtlichen Veranstalter und des Vorsitzenden Bürgermeister H. Schmid zu den Anschlägen in diesen von der EU
mit 20 Millionen Euro geförderten Auerberglandprojekten: Gezielte Vereitelung aller folgenden Ankäufe und Förderungen.
 
                      
  • 1996 Nach dessen befremdender Dokumentation und amtlichen Intrigen im Hintergrund, hinein in die Teilnehmer - Unterstützung/
    Anregung eines frivolen Plagiats (R.) - Nötigung zur Auflösung der Künstlergruppe „Damasia“ nach nur 4 Monaten.
    Beginn der amtlich betriebenen Plagiatsbestrebungen an Chubers "urheberrechts-relevanten Kunst und Kulturproduktionen -
    bildnerisch, textlich/sprachlich, konzeptuell", bei gleichzeitiger Weigerung Hintergründe aufzudecken und Unterdrückung,
    Verschweigung von Ursachen.
  •                                             
    Computermalerei - Entwuf zu Damasia 1995/96


  •                                                                                                                                                                        
                                                        
                                




     

1997 Patent- Offenlegungsschrift "Diagonaler Gegenstand, neue Hochhausarchitektur"
         Deutsches Patentamt München;
         
         (siehe 2005 christian chuber und daniel libeskind;
                          
christian chuber und daniel libeskind bilder  12)


Bilder online:
Diagonale Hochhäuser  14
diagonale architektur    16
diagonale hochhäuser und erdmagnetfeld 17




   über ein Blow up der Sculpturen Chubers; kurz, die Übertragung der Gegenstands-Physik der
 Sculpturen auf den Hochhausbau, sowohl statisch, konstruktiv als
 ästhetisch. Hier zunächst physisch, im Beispiel:


 
 Effekt auf die Erde: Sie beschädigen das Erdmagnetfeld unerheblich, bis kaum, oder gar nicht.
Sind Lösungen gegen Erdbeben. Sie können -über Schienenunterbau- sogar versetzt werden.


 

  •                                                  

                                                                           

  •  


  • n                                                             
  •  
  • TV-Arte 15.2.2014 21.30Uhr - Freiheitsstatue von Amerika, um 1870 konzipiert und modelliert von Barholdy, einem Pariser 
  • Bildhauer. Gustave Eiffel steuerte die Konstruktion bei.
  • Sie gilt als Urmodel der späteren Skyscrapers.
  • Hier steht nicht ein Architekt Pate von zukunftsweisender Architektur, sondern ein Bildhauer.
  •  
  •  
  • 1998 Dachsculpturen; restaurierter Zwiebel-Turm.  Planung: Umbau des Kreuz-aufsatzes zu einem Superstring.
  • Architektur als Lichtwurf- Lichtsculptur“;
                                                                     



2008 Haus der Kunst/Villa Damasia                                                                                                                                                                                                                                               

"Sculpturarum Damasia 1999" im Garten der Villa Damasia"- und "String" aktuell (Turmsculptur "Superstring" in Bearbeitung),
Bernbeuren-Schongau. 


Münchner Merkur v. 15.6.2000 S.6 "Kunstwerke gestohlen" v. jj;




                                                




                                                                                                                                      
     


 
                                 


 
                                                                                                                                        




1999 Entwicklung von Superstrings, "Sculpturarum Damasia " im Garten der Villa Damasia:
             Stahlsculpturen für den Außenraum: Übertragung und Erweiterung der sculpturalen
             Prinzipien- und Schaffensmerkmale der selbständigen Bilder auf eine Röhren/Schlauch- Form, resistent bei Wind,
             Orkan und anderen wie Anschläge parierende, die Standfestigkeit beeinflussenden Faktoren. Näheres unter Belege.
              
                                                                                                                

   1999 
Dachsculpturen - Superstrings 1999 "

            Chuber bei  Huber, Marktoberdorf , 1m bis 3m Höhe, Autohaus Huber;

               Chuber bei Huber  All-in online 
          "Kunst statt Karossen im Ausstellungsraum" v. vit (Vitalis Held);

 
  •                                                  
  •                        


 
  •                                                                                                                                
  •  
  •  
  •  
  •                                                                 

                                                                                                                                                                                                                 
 

 


1999 „Haus der Kunst“, Bernbeuren, 2006, Museum Damasia : „Kunst am Berg u. Strings“ 2002, Sculpturarum Damasia;

Zwei HolzPylone - Strings 1999 (3. Holzpylon 2000); Vorgänger seit 1976-1980-1990 in Lechbruck
                     


  •                                        
  •  
  •  

  •                                                                                                                                                 
              
                                                                                                                  
  •                                                                                                                                                                                                                                                                        
  •                                                                                                                                                

  •                                                                              
  •  
  •  
  •  

  •                                                  
  •  
  •                  

    •                                       


              

                                                                                           
     
     



    1999 KunstparkVia Claudia Augusta, Roßhaupten
    ; area sacra raetia, Gravitation,  - als Ko-Skulpturenanlage
    an der Via Claudia:
    Bei der Eröffnung Aufruf der Veranstalter (R. Walk) zur Gründung weiterer Skulpturen
    anlagen entlang der Via Claudia Augusta.

    "Kunstpark Via Claudia Augusta eröffnet bei Roßhaupten" Foto: Ralf Lienert;


    Am Touristenrundweg- und Strasse Forggensee nach Füssen-
    Versuch einer Statistik:
    Besucher, Vorbeifahrende pro Stunde 20. Mal 10 Stunden = 200 pro Tag.
    Mal 365 = 73 000. Mal 14 Jahre = 1 220 000 Besucher/Vorbeifahrende


                        
     Allgäu Rundschau Kempten 2000 "Wanderer kommst du nach Roßhaupten" v. Jörg Schollenbruch

     
  •                                                                                                         




  •                                                                                                          
      



                                                                              


                                                              


         


                                                              



                                            


                                       


                                        




                                                                                                    Area sacra Raetia: Antikes Steinpflaster mit Inspiration der Via Appia Roma. 
    Denn etliche Meter westlich neben dem Kunstpark Roßhaupten verläuft die von Füssen herkommende Via Claudia Augusta

     
    - die Sculptur Neptunus hier etwas verändert, deutet eine Verschmelzung von
    Basis und Sculptur




    an - gleichsam eine aus dem Fels wachsende Stahlsculptur    

    area sacra raetia und via appia roma bilder 13



                       


                                                                                                                                     
    area sacra raetia Roßhaupten 35


                        


                                                                                                                                   




    Homepage Roßhaupten 2003, Schloss Neuschwanstein, Schloss Hohenschwangau, Wieskirche, Via Claudia Augusta
    Roßhaupten "Area Sacra Raetia" Neptunus, Altstadt Füssen und Bläser (belegen noch die Unabhängigkeit, den unverstellten
    Horizont der Veranstalter - vom retardierenden Einfluß aus Bernbeuren. Roßhaupten strich die Abteilung Kultur und Kunst,
    Via Claudia aus der Homepage; auch der Wiki-eintrag ist ohne Kultur
    ). 

                                                                                   

     
     
    Für die Organisation "Kunstpark VCA Roßhaupten" die Erfindung von Via Damasia 1996 biografisch -  und Text zu

    "Area Sacra Raetia" 1999:
    Kunstkreis Roßhaupten (Perras, Walk), Reinhard Walk und Vermittler
    Bernhard Kölbl (Peter Ernst) Bernbeuren.
    DerText beschreibt eine Szene in der römischen Antike, rückübersetzt die Grausamkeit und Barbarei des Rathauses
    (latrunculi, darunter ins Allgäu Zugewanderte) im zeitgenössischen Lechbruck: Die Zerstörung riesiger Nagelfluhfelsen
    am Lech, der Lech- Auenlandschaft, des Hochwasserschutzes (am Weidenbach-Schwanbach) und erneut Teile der
    Originaltrasse der Via Claudia Augusta. Frevel am Wassergott Neptunus und der keltischen Feuergöttin Brigit.

     
                            
                                                                                                          
                                                                                            
                                                                                                

    Augsburger Allgemeine zu Kunstpark Roßhaupten online

    Süddeutsche Zeitung zu Kunstpark Roßhaupten online

    Münchner Merkur zu Kunstpark Roßhaupten online







     

    2000 Murnauer Skulpturentage „Coveliacae“ String, Murnau.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

Felsen ca. 4m Höhe, 50 Tonnen, Sculptur 3.50m; ca. 7.50m Höhe

  •  
 
  •                                                                                                               
  •  
  •  
  •  
  • 2000 Galerie Freifrau von Firks-Huth, Fuchstal-Leeder, „Bilder und Sculpturen“.



  •                                                                                  
  •  
  •  
  •  
  • 2000 Gründung
  • des Sculpturenparks Kunst und Tiere – in der Landschaft: „Area Damasia
   eine strategische Komposition
auf der Kuppe eines freien Hügels, mit ca 5 Hektar Flächenumgebung, Sicht auf die Alpenkette, Schloß Neuschwanstein 
und einen See; mit Iris Freifrau von Firks-Huth, Hannelore Heigl und Joachim Maria Hoppe (Katalog).                                                                                                                                                                                                         
Gast Rudolf Wachter, Holzbildhauer mit Grußadresse: am 11.10.2000 „Lieber Kollege! Deine Arbeit gefällt mir
und sehe beinahe Parallelen zu mir…Herzliche Glückwünsche Rudolf Wachter.“
(Gemeindliche Intervention und Zurückweisung, das vom Amt für ländliche Entwicklung München, H. Kettenberger beauftragte
Bayerische Fernsehen BR 3 über  den Sculpturenpark berichten zu lassen).
Die Polizei Schongau, PHK Th.: "Das ist eine Landschaftsverschandelung, nehmen sie das doch weg".

Area Damasia Bilder
 
Area Damasia ist der einzige Sculpturenpark mit freier Sicht in der Landschaft im Umkreis von minimal 100Km; 
befindet sich ca. 100 Meter neben einer Kreisstrasse Richtung Füssen und Schongau und einem Fußgängerweg, ist frei im Blick
für Autofahrer und Spaziergänger:


Versuch einer Statistik:
Vorbeifahrende, Spaziergänger, Sehende pro Stunde 50. Mal 10 Stunden = 500 pro Tag.
Mal 365 = 182 500. Mal 14 Jahre = 2 372 500 Sehende, Spaziergänger/Vorbeifahrende.

Bei 1000 pro Tag sind es: 4 745 000. 

Sculpturen am Berg.

Allgäuer Zeitung v. 21.10.2000 "Moderne Skulpturen auf keltischem Gelände" FÜS v. Gabriele Schroth;



 
  •                                                                                 
    •                                                                                                
                   
    •                                                                                                                           
    •  
    •  
    •  
    •  
    •  
    • "Und" Das Münchner Kunstjournal 1/2001 "Ein Skulpturenprojekt des Künstlers Chuber" S. 30/31 v. Ruprecht Volz;
       
                                       
                                                                  
                                                                             
                         
                             






    Eine
    strategische Komposition 
    Konzept - Kunst und Tiere. Sculpturenpark heißt: Teilhabe der Tiere und Natur am Kunstgeschehen.

    •                                                                                                                      

                                                                                         


                                          


     

                                                                                      


                                      


                                                          
    Rudolf Wachter (weiß); unten verdeckt mit Gehstock und Arm an Sculptur

                                                                                                                     

                                                                                                                       

     

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Schrift auf Plexi-Glas in Edelstahlrahmen. Allgäuer Zt. MOD. Area Damasia Sculpturen am Berg
     
  •                                                                                                                         
  •                                                                                                      C.I. Chuber

  • Nach dem für Chuber und Freifrau von Fircks-Huth positiven Gerichtsurteil 2004, totale Zerstörung der Tafel von Seiten der
  • bisherigen, gemeindlich protegierten Täter/Tatverdächtigen.
  • Siehe: "Schongauer Nachrichten v. 2.3.2012, "Mehr Schulden getilgt als aufgenommen" v. Sabine Krolitzki;
    Schongauer Nachrichten v. 6.3.2012 "Maul halten war derbe Devise der Bürgerversammlung" Christian Chuber Leserbrief;"
  • Ca. 500 Seiten Akten: Schreiben, Dokumente, Berichte, Stellungnahmen, Presse.
  • Ab dato Verwaltung und Betreuung: Pflege, Erhaltung, Werbung, Presse, Erneuerung, Schriftverkehr, Behörden - mit der
  • Bedeutung eines Museums
     
  • Biografische Wiederholung der Erfindung von "Via Damasia"  im Katalog Area Damasia 2000.
  •                                                                  
     
  • Anwesend waren und Einsicht in die Biografie hatten H. Schmid Bernbeuren (im Bild links) und Walk Senior Roßhaupten (mit Gattin - 
  • im Bild rechts neben Chuber):
  •  
                                                                                                   
  •                                                                                                
  •                                                                                                                                                            Gabriele Schroth
  •  

    Allgäuer Zeitung online
    Stahl-Brücke zu den Kelten 
    Künstlergruppe zeigt große Skulpturen bei Bernbeuren. Von Gabriele Schroth Bernbeuren (gsc).

    Klassische Tradition und moderne Kunst verschränken sich in der Privatinitiative einer Künstlergruppe um den Bernbeurener Maler und Bildhauer
    Christian Chuber, die auf einem Hügel neben dem Haslacher See vier hohe Stahlskulpturen installiert haben. Sie schlagen eine neue Brücke zur
    traditionsreichen Kulturlandschaft zwischen dem bereits keltisch besiedelten Auerberg und der römischen Via Claudia Augusta.


    Mitten in den Wiesen erhebt sich bei Bernbeuren neben dem Haslacher See eine schmale Hügelkuppe, die einen spektakulären Rundblick bietet
    auf die Voralpenlandschaft. Doch weniger auf die barocke Kunstlandschaft, vielmehr auf die Spuren der Kelten und Römer bezieht sich Chuber,
    der seinen Hügel nach der vom griechischen Geographen Strabo erwähnten keltischen Siedlung "Damasia" auf dem Auerberg "area damasia"
    bezeichnet. Dieser bedeutsame Kulturraum inspirierte die vierköpfige Künstlergruppe zu ihrem weithin sichtbaren Kunstakzent. Mit Stahlskulpturen
    wollen Hannelore Heigl, Iris Freifrau von Fircks-Huth, Joachim Maria Hoppe und Christian Chuber die frühe Kulturlandschaft wieder erlebbar
    machen.


    Geradezu sinnfällig erscheint hier die Arbeit des in Thaining lebenden Bildhauers Joachim Maria Hoppe, der eine gediegene handwerkliche
    Bildhauerausbildung absolvierte, ehe er sein Diplom an der Münchner Kunstakademie erwarb. Ungewöhnlich für diesen Künstler ist der freie
    Standort seiner Plastik, da er stets in enger Verbindung mit dem Ambiente, vor allem mit Kunst am sakralen Bau, arbeitet. Doch auch hier
    spricht Hoppe sein Hauptthema an, die Kommunikation, und fast direkt scheinen die an einem langen Stab aufgereihten silbrigen Buchstaben
    und Ziffern, die von einer gebogenen mattrostroten Stahlplatte gehalten werden, in Zwiesprache zu treten mit der Schönheit der ausgebreiteten
    Landschaft und dem antiken Erbe.


    Zwiesprache mit Antike

    Auch die Münchner Künstlerin Hannelore Heigl macht in ihrer vor Ort nach einem Modell zusammengeschweißten drei Meter hohen Stahlskulptur
    diesen Bezug augenscheinlich. Auch die weitgehende Autodidaktin bleibt ihrer intuitiven und stets raumbezogenen Arbeitsweise treu. In ihren
    Kunstobjekten schwingen immer unbewusste, archaische Erinnerungen mit, bindet sie Naturkräfte ein, die Vergänglichkeit und Erneuerung
    bewusst machen. Heigl benutzt gern "arme" Materialien, auch hier belässt sie die Stahlvierkanthölzer roh. In der exponierten Lage erscheint
    ihre Skulptur wie ein Rahmen für die Landschaft dahinter, die sie in immer neuen Bildausschnitten und im Wechsel der Jahreszeiten und der
    Wetterstimmungen sichtbar macht.


    Chubers Arbeit dagegen scheint sich schwerelos in den Himmel zu recken mit verschweißten Röhren und Bögen aus Stahl, einem Abfallprodukt
    der heimischen Industrie. Sie kann als Zeichen gelten für den vielfältig gewundenen Entwicklungsweg von Geist und Kultur. Als Pendant zu
    Chubers "String"-Röhre wartet ein massiger Felsklotz als Symbol der Schwerkraft und dauerhafter Materie am Fuße des Hügels auf seine
    Installation.


    Weitere Arbeiten des wieder in Bernbeuren ansässigen Malers und Bildhauers Christian Chuber zeigt zur Zeit die Galerie von Iris Freifrau von
    Fircks-Huth in Fuchstal-Leeder. Auch sie hat für das Bernbeurener Projekt den Werkstoff Stahl aufgegriffen und vier unterschiedliche Stahlstützen
    zusammengeschweißt. Aufstrebend und sich kreuzend wirken sie wie eine große Synthese aus den verschiedenen Zeiten und Kulturen zwischen
    Auerberg und Lech."


    Augsburger Allgemeine zu Area Damasia online

    Münchner Merkur online zu Area Damasia online

    Allgäuer Zeitung zu Area Damasia online





    2001 Rekonstruierende Neugestaltung eines neoklassizistischen Eingangsportals mit WandBild, Edelsteinmarkt Bernbeuren.



     

    • 2001 1.Kulturstrasse Herrsching-Andechs, Herrsching (Katalog), Gisela Forster.
    • Mit Hannelore Heigl, Freifrau von Fircks-Huth, J. M. Hoppe.

  • Süddeutsche Zeitung Starnberg, Kultur, 26.7. 2001, "Seltener Aha-Effekt des Augen-Blicks", Andre Krellmann;
    Photo: Georgine Treybal 2001.  H.Heigl, C.Chuber, Freifrau v. Fircks-Huth

                                            
  •  
  •  
    • Süddeutsche Zeitung Starnberg 6.6.2001 

      "Stammtisch an der Kulturstraße
      Herrsching • Das geplante Projekt "Kulturstraße" zwischen Andechs und Herrsching verlangt intensive Vorbereitung. Um alle Fragen von
      interessierten Künstlerinnen und Künstlern zu beantworten und Informationen über die Aktion auszutauschen, gibt es jetzt jeweils freitags
      um 19 Uhr einen Stammtisch in der Gaststätte "Andechser Hof", direkt am S-Bahnhof Herrsching. Erster Termin ist Freitag, 8. Juni.
      Wie berichtet, sollen im Sommer Kunstwerke die Straße von Andechs nach Herrsching säumen. Mehr als 81 Bewerber haben ihre Vorschläge
      bereits eingereicht. Voraussichtlich soll die Kulturstraße am 21./22. Juli eröffnet werden.
       bf  "
       
      Starnberger Merkur 11.6.2001 "Stammtisch auf dem Weg zur Kulturstrassen-Ausstellung"

                                                                           Starnberger Merkur 23.7.2001, ph; u.a. Phi Plankenhorn

                                   



      Süddeutsche Zt. Starnberg 23.7.2001 "Blicke auf Kunst im öffentlichen, dunklen Raum", Andre Krellmann, Photo: Fuchs;

                                              
                   

                                                                                                              
       


      Starnberger Merkur 23.7.2001 "Weiter Aufregung um Riesenkondom", Herrschinger Polizei fordert Abtransport - Stammtisch. (ph)
                                     


      Starnberger Merkur Photo: jp.  Heigl, Chuber, von Firks-Huth, Hoppe.
      Strecke Herrsching-Andechs

                                     


  •                                                              


    •  




     
  •   
    Superstring "Stringbrunnen Esconova"  Altenstadt /Auerbergland   2001/2002
                                                                                                     
    an der Via Claudia Augusta


     
  • Einladung zum Brunnen-Wettbewerb Schulzentrum Altenstadt bei Schongau 

    Ausgangspunkt, Anschauung: 
      
      Sculpturarum Damasia, StringHolzpylon -Superstring auf Holzpylon.




                             






    Entwurf, Modell:
  • Je 4 kantige Granitfelsen zu 2 Felspylonen. Höhe je 5 Meter; Gewicht pro Felsen 12 Tonnen; insgesamt 100 Tonnen; 
  • lehnender String aus Edelstahl mit Wasserführung, 2 Meter Höhe; Basis, römisches Pflaster nach area sacra raetia -
  • mit Wasserbassin in dessen Ausschnittvertiefung.
  • Höhe insgesamt 7 Meter.
  • Anmutung:
  • Endstation eines Aquäduktes von Damasia/Auerberg her, zur Wasserversorgung des römischen Esconova.

     


  •                        

  • 2002 pyramidale Ostruktion mit Natursteinen und 2 -bis zu den Phrygern zurückreichenden- Amphoren,
    Nähe Hattusha/Hauptstadt der Hethiter, Asia Minor/Türkei.

                                 Zwei mal 1.80m x 3.00m
                                                                    



    1988 - 2005 Gründung der "Villa Strabon" Umfeld Kaunos, Asia Minor, Ägäis/Ionien.

    2012    2 Säulenpfeiler mit Natursteinkapitellen, Umfeld Hattusha/Bogazkale, Asia Minor.

                     Zwei mal  2m x 0.25m x 0.25m

                                                                                                                                                                                  




    2004 Kunstprozeß gegen die Gemeinde Bernbeuren/Freistaat Bayern Bürgermeister Schmid wegen der amtlichen
    Bekämpfung und Zerstörung von Area Damasia vor dem Bayerischen Verwaltungsgericht München. Siehe unter
    chuberchristian.de.tl.,
    Schriftliche Belege.

    (Vorwurf: Umweltvergiftung, Schande. Und hinlänglich Indiz des Bildungsstandes, niederer Instinkte der Gemeindeführung
    und ihrer Helfer, vornehmlich aus der herrschenden Baubranche - Argument in der Presse: KZ)

    Dabei ist Area Damasia ein Auerberglandprojekt, mit Schmid eröffnet, und Hilfestellung in puncto des Ausrufs des
    Touurismussprechers Jochen Trumm, Leader : "...Entwicklung unseres Raumes "Alleine, aus eigener Kraft -
    das schaffen wir nicht!")


    Die hohen VorausInvestitionen Chubers, einer Kulturentwicklung auf die Beine zu helfen, wurden nicht mit den später
    überwiesenen EU-Förderungen beglichen, sondern unterschwellig bekämpft, mit Vernichtungsstrategien und
    laienhaften Kopier-attitüden kommentiert.

           Nach dem für Kunst positiven Urteil verschwindet pradoxerweise die Sculptur Chubers aus der Homepage von Roßhaupten; 
          zuvor bereits baute Josef Lang verstimmt seine Skulptur ab: Walk Junior Roßhaupten änderte seine Auffassung von 1999 
          als er noch euphorisch zur Kunst aufrief wesentlich, zur Duldung, Beobachtung und hin zur Solidarität mit der kunst-
          ablehnenden Gemeindeverwaltung Bernbeuren H. Schmid; Interview J.Jais, Altlandkreis Schongau, Feb. 2013:
          "Nach 20 Jahren Schwerpunkt...     x c) ein vertrauensvolles Verhältnis."   
              

                                                                   


    Ebenso wird seit dieser Zeit der Kunstpark VCA Roßhaupten vom Veranstalter medial totgeschwiegen und mit
    Hobbyzierat -von Hausfrauen, Lehrern- angereichert: (s. auch Augsburger Allgemeine 13.8.2010  ....Wohin das
    im Winter führen kann, ist zum Beispiel im Kunstpark Via Claudia Augusta zu bestaunen, an dem man
    vorbeikommt, wenn man zum Kraftwerk hinter fährt. Neben Kunstwerken von unterschiedlicher Qualität
    zeigt eine Schautafel den Forggensee im Winter.) 
     
     
    2004/5 Nachbar F. Automechaniker (Umfeld Gemeinde) über eine  Zaunerstellung von Chuber im Tennisclub:
    "Da macht doch der Gratler diesen Zaun...doch der darf das, ich habe extra nachgefragt". Dazu Suiter H., Vorsitzender des Clubs, 
    " Der hat in Berlin zuviel Hasch genommen."


    2004/5 Auch als Reaktion des gewonnenen Kunstprozesses: 2 mal eine Zerstörung des Gartenzaunes von Chuber die eine
    gemeinschaftliche Täterschaft auf alle Anschläge hin indiziert - was direkt die Täterschaft aus dem gemeindlichen Umfeld
    der unmittelbaren Nachbarschaft verweist.
     


     
    •  
    •                                                      
    •  
    •                                          
     

     
                                           
                  
    •  





                       
                                                   
    •  
    •                                                                                    




    • 2005 "Raumordnung", Kanzlei Annegret Fiebig-Sandler Füssen; "Bilder und eine Sculptur".
                
Bilder online:
 


  • Presse: Allgäuer Zeitung, Schongauer Nachrichten; Juni, August 2009; Juni 2009;
    "
    Zwei wissenschaftliche Vergleichs-Studien zur Ortung der alleinigen zwei deutschen antiken Städte (poleis; Bilder zu Antike)

    des griechischen Geographen Strabo, Cambodunum (250 Seiten) und Damasia (340 Seiten); und Einwände": Unter dem
    besonderen Aspekt der Erforschung der "polis" im Vergleich und der Differenz zum "oppidum".   

                   

                                                               
                              


              Strabon

                             Datei:Strabon.jpg                           File:Strabon Rerum geographicarum 1620.jpg
  •                                                                        
  •  

      Strabon (* etwa 63 v. Chr. in Amaseia in Pontos; † nach 23 n. Chr.), altgr. Στρ%u03ACβων, lateinisch Strabo („der Schielende“), war ein 
      antiker griechischer Geschichtsschreiber und Geograph.                                                                                                                                                                                               
  •   In der römischen Kaiserzeit bleibt das Werk Strabons insgesamt relativ unbekannt; er wird erst ab dem 5. Jahrhundert wiederentdeckt
      und verstärkt zitiert, ab etwa diesem Zeitpunkt entwickelt sich Strabon allerdings im europäischen Geistesleben geradezu zum Prototypen
      des Geographen.

     
  •  
  •  Christian Chuber und Strabon Bilder
  •  
  • Chuber bereiste zwischen 2001 und 2012 Strabos Geburtsstadt Amasia 3 Mal

  •                                  

    Informierung des Bürgermeisters von Kempten Dr.Netzer und des Landrats von Weilheim/SOG Dr.Zeller Dr. Ulbert
  • Berg/Starnberger See; und Dr. Weber Kempten. 
    2009 Akzeptanz des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege München ( Prof. Dr. Sommer, Chef der bayerischen
    Bodendenkmalpflege) und Kritik (Prof. Dr. Haberstroh, aktuell zuständiger Grabungsarchäologe in der Allgäuer Zeitung,
    Marktoberdorf und Kempten)
  • Vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege München stammt die 2009 an Landrat Dr. Zeller, dem Vorsitzenden
    des Tourismusverbandes Pfaffenwinkels erteilte Bewertung der Studien Chubers: „Daraufhin hat mir Herr Dr. Haberstroh
    vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege mitgeteilt, dass Sie sich in Ihren Studien mit dem Thema vertieft und mit
    viel Akribie beschäftigt haben….
    “.



                                
                                

     



    Der Tourismusverband Pfaffenwinkel Frau Lengger indes verweigerte kategorisch und mehrfach jede Diskussion und Bereitschaft,
  • stellte sich erfolgreich gegen ihren Vorsitzenden und Landrat Dr.Zeller. Frau Lengger, die Kontakt zu den Gemeinden hält, diktierte
  • unter Duldung von Dr. Zeller die Behandlung von Chuber.





    2009 Vorlage in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München, Präsident Prof. Dr. Willoweit.
  • Akzeptanz der "Kommission der Alpen- und Donauländer München".
  •  
  • Akzeptanz durch die Bayerische Akademie der Wissenschaften Prof. Bierbrauer 2009   

                                     
  •  
Zit: "Ihre Studien können auf eine lange Tradition zurückblicken: Bei der bis ins 19.Jahrhundert zurückgehenden 
wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem Auerberg und mit dem frühen Kempten...."

Dass es sich beim Begriff "lange Tradition" um keine leere Floskel handelt, speziell nicht bei einer Akademie der Wissenschaften,
ist neben vielen sonstigen Verweisen -unabhängig des konkreten Inhalts- an einer aktuellen Kritik des Tagesspiegel ablesbar:
Tagesspiegel 26.12.2013
Himmlischer Weihnachtsfilm : Wie macht sich „Bully“ als „Buddy“?
Michael „Bully“ Herbig spielt in seinem neuen Film „Buddy“ einen Schutzengel. Damit steht er in einer langen Kinotradition - von Frank Capra
bis Wim Wenders. Von Gunda Bartels.
 



So schweres auch fallen mag, Experten und Publikum müssen, werden sich damit abfinden, dass es nur zwei deutsche Städte 
aus der Zeit der Kelten gab, es waren die ersten Städte; Städte mit antikem Namen.
 Maßstab der Bewertung ist die polis der
Antike, und nicht das oppidum des Nordens. Weitverbreitete Fürstensitze waren es ebenso nicht.
Damasia und Kambodunum stehen auch - am Anfang bayerischer Zivilisationsgeschichte.




2009 im Januar, Vollständige Erneuerung des bisherigen, irrationalen Wikipedia-Eintrages -der sich auf Basis
von Vermutungen in chaotische Spekulationen, unhaltbare Ortsbeschreibungen und Märchenverweise erging-
zu „Damasia.                        
Inzwischen ist er von den vorherigen Autoren verändernd rück-manipuliert.


  •                                        

  •                                       


Sein Verweis, Chuber solle bei den Plagiatoren -die Chuber in der Presse schmähten und mit Verleumdung drohten- trotz
mehrfach abgewiesener Kontaktversuche im Bittverfahren vorstellig werden, war demütigend, ein kalkulierter Affront:

Zumal die zitierten Förderanträge nicht Via Damasia enthielten, der Minister aber Via Damasia ausbezahlte.
Der Diebstahl wurde bezahlt, nicht aber das Original.
 Um die 160 000.-€ flossen.
Die Plagiatoren wurden zudem ins Ministerium geladen, mit der Feier eines 20 000.- € Schecks. Zu der einen Million € 
fürs Auerbergmuseum aus Fördergeldern des Staates und der EU.
  • Gleichzeitig werden Täter und Haupttatverdächtige in Bernbeuren massiv amtlich gepuscht, gefördert und ermuntert.

  • Dabei hätte der Minister sich auf die Bayerische Verfassung, Art. 140 stützen können, und die Gemeinde zur Rücksichtnahme auf
  • Kunst, Künstler und Wissenschaft dezidiert verpflichten:
  • Siehe Süddeutsche Zeitung, Bayern, S. 38, 8/9. März 2014 v. Martina Scherf - Bernried
  • "Kunst und Wissenschaft sind von Staat und Gemeinde zu fördern. Sie haben insbesondere Mittel zur Unterstützung
  • schöpferischer Künstler, Gelehrter und Schriftsteller bereitzustellen, die den Nachweis ernster künstlerischer oder
  • kultureller Tätigkeit erbringen."
  •    
                       
  •  
  •  
  • 2011 Scheitern des Patentantrages von Bürgermeister Schmid (ausschließlich Verwalter) und Museumsleiter Ernst 
  • (ausschließlich Sammler) beim Deutschen Patentamt, sich als Erfinder von Via Damasia einzutragen. Begründung:
  • "....Ihr fehlt daher die individualisierende Eigenart und damit die erforderliche Unterscheidungskraft".
  •  
  • Es ist jene Unterscheidungskraft die Chuber als "individualisierter" Erfinder über sein Urheberrecht
  • im Auerberglandprojekt EU-Leader 1996 besitzt.
    Eine künstlerische Erfindung, das "Original", mit eindeutigem Urheberrecht ohne Patentbedarf.
    • Schmid und Ernst verfügen über keine Provenienz:
    •  
    •  
    •     

                                                         

                                 

  •    





    2011/2012 „Zentraler Lichtbogen, LED-String, rings gewickelter Lichtschlauch, 20 Meter, Portikus „Villa Damasia“.

  • .                                    

  •                        
     2011/2012 Chubers Entdeckung der archäologischen Tätigkeit seines Urgroßonkels Martin Unsin, geb.ca. 1835, um
    1870-1900 als Obmann und Zeichner (hier der Römerschlüssel)
    des Archäologen und Kuratoren Christian Frank
    aus Kaufbeuren - der am keltisch-römischen Auerberg Akzente setzte -, im Buch „Deutsche Gaue“ 1902.

                                                                                                                        

                                                                                Photo Martin Unsin -ähnlich Jacobshut (S.d.C).- ca. 1870-80
             


    •                                                   
    •  
    •  
    •  
    • 2012 Bürgerversammlung Bernbeuren - u.a. über Chubers "individualisierte" Erfindung im Kunstprojekt
    • Auerbergland, Via Claudia Augusta 1996 Lechbruck "Via Damasia" und Öffentlichmachung des 3 maligen Überfalls 2010.
    • Begleitet von mehrfacher, aggressiver Androhung mit Rauswurf aus der Bürgerversammlung.
    • Versuch von Ernst: Illegitime Übertragung der Ablehnung des nicht individuellen Patentantrages von ihm und Schmid
    • direkt auf Chuber abzulenken und damit Betrug im Amt: "Dem anderen in die Schuhe schieben woran man selbst
    • versagt hat". Schwerer amtlicher Mißbrauch gegen die von EU-Leader geforderte Bürgerbeteiligung - und unstatthaft
    • nachträgliche Konkurrenz zum vorhandenen Ergebnis des Auerbergland-Originals von Chuber.
    •  
    • Danach: W. Automechaniker (Umfeld Gemeinde) aus dem Auto zu Chuber "D..u  A..r..s..c..h..l..o..c..h".
  •                                    
  •  
  •  
  •                                                                        


  • Erneuter Bohrlochunfall, am 30. März
    Gasunfall "Elgin" - in der Nordsee,analog des Oilspills im Golf von Mexico
    2010. Mit Wiederholung der dortig untauglichen Materialien zur Behebung des Lecks. Die Materialexpertise mit
    Patentanspruch von Chuber 2010 blieb bislang aus Gründen der fehlenden Rechtszusage von BP unter Verschluss.
    Sie bleibt mangels Kommunikationsmöglichkeit bis dato außen vor.

    Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 30.3.2012:


                                               

  •  
  •  April 3.4.2012 TV- EinsExtra 18.12Uhr, Zitat: Wenn bei Gasrohren Verschlüsse etwas älter sind "gibt es Probleme
    mit dem Zement der das Loch verschließt - und Risse".

    Bestätigung der Untauglichkeit der bisherigen Lösungen noch 2 Jahre nach dem Golfunglück - bei Ausweis der
    Arroganz der Öl/Gasindustrie, Lösungsangebote aus der Bevölkerung unter Bezahlung nicht an sich
    herankommen zu lassen.






    April 2012 Süddeutsche Zeitung (N.94) /Feuilleton: Historische Arbeit von John Cage mit Abdrücken von realen
    Schnüren, liegend am Tisch (vom Readymade, A. Breton her kommend), die er 1980 sprachlich Strings nennt;
    Kunsthalle Bremen, s.u.. Im Unterschied zu Chuber, der mit den astrophysikalischen Strings/Superstrings (Fäden,
    Saiten) unsichtbares (Mikrowelt) selbst schaffend sichtbar macht, und aufgestellt, der Schwerkraft entzieht.

  •  
  •  
  •   April/Mai 2012

  •  
  • Architektur, Patentpublikationen, Superstrings - Sculpturen im Außenraum, Gründungen, Entdeckungen,
  • Kulturengagements – Bayern. Plagiate


  • Parallel zum Plagiatsprozeß von Chuber öffentliche Debatte in "Der Spiegel, Frankfurter Allgemeine". H.M.
  • Enzensberger, Doris Dörrie, u.a. wegen Urheberrechtsmißbrauch.
  • Und Schreiben an die in Bernbeuren (Zweitwohnsitz) wohnende Doris Dörrie - um Unterstützung.



    Der Spiegel;                                                                                    Frankfurter Allgemeine


                                                          

     
                                                                                                                   b



                                                                             
     
  •  
                                                                             
  • Zit. FAZ: Sybille Lewitscharoff
    "Was für eine Verachtung gegenüber der geistigen und künstlerischen Tätigkeit!"

    "Richtig bösartig sind die Auffassungen der Angreifer, wenn sie die Leistung der Schriftsteller
  • verhöhnen, indem sie behaupten, es sei eh schon alles dagewesen..." ; siehe H. Schmid und P. Ernst
  • Bernbeuren.

     
  • Zit. Süddeutsche Zeitung, H. Prantl, 27.5.2012: "Es gibt kein Recht auf kostenlose Konsumgüter, ganz gleich
  • welcher Art. Es gibt ein Recht auf Zugang zu Informationen, nicht aber zu den Werken, die daraus gemacht werden.
  • Das Urheberrecht als Arbeitsrecht der geistigen Arbeiter muss neu justiert und gesichert werden:..."                                                                       
                                                  

  •                                                                
  • April 28.4. 2012

    Neue Hinweistafel - ", "Area Damasia 2000", Via Damasia 1996", Damasia/Auerberg 38 v. C.". Dieses
  • Alter ist der konkrete mittlere Näherungswert zwischen 15 v. C. und 58 v. C.. Zwischen der militärischen Eroberung
    von Augustus`Stiefsöhnen Tiberius, Drusus und Cäsar.
    Um die Zeit des Triumvirats Oktavian-Antonius-Lepidus. 
  • Es ist die statistische Blüte-Zeit der keltischen Städte Damasia und Kambodunum.
    Minimal sind es 2027 Jahre, maximal 2070 Jahre, im mittleren und rechnerisch definitiven Wert 2050 Jahre
  • (plus Mitte, aus Gründen eines tendenziell höheren Alters, siehe Cäsar, Rheinüberquerung 53 v. C.) Damasia/Auerberg.
 
  Es kann nicht erst die Eroberung eines Landstrichs zu dessen Kenntnis führen, siehe das antikisch entlegene England:
  Int.Zit -
"Die Römer landeten unter der Führung Caesars erstmals 55 und 54 v. Chr. in England, zunächst jedoch
  nicht als Eroberer
. Erst ein knappes Jahrhundert später, 43 n. Chr., wurde England unter Kaiser Claudius von den Römern besetzt 
  und als 
Provinz Britannia unterworfen..."

 
Das heißt: Schon hundert Jahre vor einer Eroberung konnten Römern die Strukturen der umgebenden Länder bekannt sein.
 
  •  
                                                                               

    (Nachdem die Vorgänger-Edelstahltafel unter wohlgefälligem Schweigen der Gemeindeverwaltung Bernbeuren über 10Jahre
    vielfach beschädigt und zerstört worden ist - ersetzte die Gemeinde 2010/11 ihre eigenen Holztafeln am Ortseingang
    und erstellte über eine Fremdvergabe Edelstahltafeln derselben Konstruktion.)

    Heimlich gemeindliche Übernahme qua Auftragsvergabe für Schilder der Ortseingänge von Bernbeuren an Laien und
    Hobbygestalter. Dazu eine Lehrerin in der Presse, SOGN:

                                                              

    "Die Ortseingangsschilder....Ziemlich daneben. Man hätte sie Leuten überlassen   sollen, die etwas davon verstehen,
       z.B. Architekten, Designern, Künstlern,..."


    Doch sie ist in der Minderheit - die ländliche Lehrerschaft ähnelt mehr einer amtlichen Schutztruppe denn
    Schriftgelehrten oder Kunstkennern.



     

    5.5.2012 100 Jahre TSV Bernbeuren
    1912 maßgeblich begründet von
    Georg Unsin, erster 1. Vorstand; er war Eisenwarenhändler und Drechsler                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           
    (aktiv - Theater, Musik, Kirchenchor, Gartenbau) in Bernbeuren; und Großvater von Chuber, der im
    Jubiläumskalender auf Seite 5 als Vertreter der Fußballpieler -mit Ball- auf einem Festwagen von 1966 steht.

                                              
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 händler und Drechsler in Bernbeuren; und Großvater von Chuber, der im Jubiläumskalender auf Seite 5 als Vertreter der Fußballpieler -mit Ball- auf einem Festwagen von 1966 steht.

                                                                         





    2012 . 9. Mai.


    IdeenThese des "dunklen Lichtes", als dritte Komponente zur "dunklen Materie und dunklen Energie".
    Logistisch begründet aus der Dialektik der Gegensätze wie Materie Antimaterie und deren Komponenten.
    Es war vor dem hellen Licht (einschließlich über Wellen erkanntes), das sich erst 380 Millionen Jahre nach dem
    Big Bang Bahn brach, ist, vor der Hintergrundstrahlung in der Ursuppe der Quanten angesiedelt Ausdruck reiner
    Kreativität. Wenn man so will, ist es eine Dreiheit, ein "Triumvirat " materiell-geistiger Energie, die jenseits des
    "Augenscheinlichen" den seltsamen Urgrund aller Vision darstellt.




     


    2012 April/Mai Entwicklung eines Homepagekatalogs ca. 126 Seiten:
    "2012 Homepagekatalog Retros Chuber".
    Herausgeber Chuber. Auflage nicht limitiert.

                                                                                        






    Urheberrechtsdebatte Spiegel 21.5.2012
     
     

  •  
  • Architektur, Patentpublikationen, Superstrings - Sculpturen im Außenraum, Gründungen, Entdeckungen,
  • Kulturengagements – Bayern. Plagiate
  •  
  •  
  •  
  •  

  •                                                                            

                                                              
  •                                                                                         
  •  
  •  Spiegel, Ausgabe 23/2012
                                                                    Wohlstandsverwahrloste - (siehe u.a. Amtsträger Bernbeuren)

       
                                                                                                                                                
                                                                       




    22.5.2012 16.15Uhr Urheberrechtsdebatte BR-Klassik, Carsten Wulf, Justiziar: Votum für das
  • Urheberrechtsgesetz als "Leistungsschutzrecht".

    22.5.2012 Bericht/Mitteilung Schongauer Nachrichten, über die neue Hinweistafel Area Damasia;
    "Damasia 38 v. C."

                                                              
             
                                          
     
     
  •  
  • Der Nachweis "2050" Jahre "polis" in Deutschland und Damasia /Auerberg im Jahre 2012 ist Jubiläum
  • und gleichzeitig "AußerKasseler" Beitrag Chubers zur Documenta 13: Als substanzielle Aussage zum
  • Beginn der Zivilisation in Deutschland, von erstmals übergreifender, strategischer Kunst und Kultur.


  •                                                                     



    Antikensammlungen München Mai  2012

    Athena über die
    Künste wachend. 
     

                                                                                               







                          Plagiat an Via Damasia, Damasia

                          unter:

   
  •  
  •  
  • Schongauer Nachrichten 2012        Kulturfinanzen Auerbergland
  •              http://www.merkur-online.de/lokales/schongau/bernbeuren/streit-damasia-wird-gerichtsmassig-1415060.html
  •              Leserbrief zur Bürgerversammlung
  •                                      

  • Die Veranstalter versprachen 1999 die Bezahlung der Kunstwerke fürs Auerbergland.
    Es flossen Zuschüsse eigens für den Kunstpark (siehe Werbetafel) - Auerbergland - EU-Leader 


    online

  • ZuschüsseAuerbg2012
  •  
  •  
  • Jedoch wurde nichts an die Künstler ausbezahlt !
     
  •  

    • Dabei hätte der Minister sich auf die Bayerische Verfassung, Art. 140 stützen können, und die Gemeinde zur Rücksichtnahme auf
    • Kunst, Künstler und Wissenschaft dezidiert verpflichten:
    • Siehe Süddeutsche Zeitung, Bayern, S. 38, 8/9. März 2014 v. Martina Scherf - Bernried
    • "Kunst und Wissenschaft sind von Staat und Gemeinde zu fördern. Sie haben insbesondere Mittel zur Unterstützung
    • schöpferischer Künstler, Gelehrter und Schriftsteller bereitzustellen, die den Nachweis ernster künstlerischer oder
    • kultureller Tätigkeit erbringen."   
                          
                               
    •  
 
 
    •  
    •  
    •  
    • 2012 Archäologische Eingrabung

      Area Damasia, Sculpturen am Berg- Am 12.12. 2012 12Uhr 12, 12 Sekunden, 12 Tage  
      Archäologische Eingrabung;  
      "3 Scherben für Damasia" plus Einen.

    • 4 geschliffene, rohe Granitbrocken mit 4 gefrästen und goldlackierten Schriften; Gewicht 80kg und Maße 100 x 100cm.

      Mit 7 mal der Zahl 12 zu einem einzigen Zeitpunkt erreicht die letzte Station der JubiläumsTrilogie
    • zahlenmythische Bedeutung.
      Erreicht mit 12 plus 12 bis zum 24.12., Christi Geburt - eine ultimative Zahlenkonstellation.

                                                      

       
                                                           

                                                                                                          
          
                        



                                             

                                      
                     
        

        Allgäuer Zeitung MOD 13.12.2012
       
    •                                 




      14.12.2012   
                      Süddeutsche Zeitung - Teilchenphysik "Alle Dinge sind 3"
                                                 
                    Der Zerfall eines Higgs-Boson, wie es sich die Wissenschaftler vorstellen. Anhand der Messdaten des Teilchenbeschleunigers
                am Cern in Genf, die im Sommer das Higgs-Teilchen offenbart haben, kommen Forscher zu dem Schluss, dass die gesamte
                Materie aus nur wenigen Elementarbausteinen zusammengesetzt ist.
                Die gesamte Materie ist offenbar nur aus wenigen Elementarbausteinen zusammengesetzt, die sich auf drei Generationen
                verteilen. Warum Forscher bislang gerade drei Generationen finden, ist ein Rätsel. Aber mit 99,99999-prozentiger Wahrschein-
                lichkeit ist mit diesen Teilchengenerationen der Baukasten des Universums vollständig.





Allgäuer Zeitung Füssen 14.12.2012

                                              




Schongauer Nachrichten/M.Merkur 21.12.2012

Den Etat von EULeader II, der Chuber zwei Mal in Aussicht gestellt worden war, 1996 in Lechbruck (Via Damasia)
und Roßhaupten (Area Sacra Raetia), ca 60 000.-€, kassierten diese Veranstalter selbst, und machten sich mit
dessen Stützung zum Urheber fremden Eigentums.

Frevel:
Diese Amtsvertretung, christliche Moral vorschützend, jedoch fanatisch säkulare Zucht in Schärfe beanspruchend,
lässt jede Hemmschwelle fallen,  lästert ihre eigenen Maximen, die 10 Gebote - 7. Du sollst nicht stehlen, 8. Du sollst
nicht falsches Zeugnis reden, 10. Du sollst nicht begehren
Deines Nächsten Hab und Gut. Erzwingen die Härte reiner,
institutioneller Macht.

Dazu:
(Ein TV Archäologe in Arte 13.3.2013, 18.20: " Es kommt darauf an bei was man lügt; wenn es aber den Kern einer
Identität betrifft, ist das etwas ganz anderes".)


Der neue Papst Franziskus, Zitat FAZ : " Macht als einzige Ideologie sei eine „Lüge“, sagte Bergoglio
beim Te Deum im vergangenen Jahr

 


Leserbrief an Schongauer Nachrichten 23.4.2013
   
                                                     
                                                       
Allgäuer Zeitung MOD

                                                                                               


     Schongauer Nachrichten 26.4.2013

                                                                                     

  Allgäuer Zeitung FÜS v. 2.5.2013 "Kolloquium ohne Diskussion", Leserbrief Christian Chuber
                                                
                                                       



                                                
Chuber sprach Walk senior an, warum sein Sohn Reinhard diese Sachen betreibe. Die Antwort war, "..der muss
das,...er muss das alles mitmachen".


Danach: Junge Nachbarin D. Fabrikhelferin (Umfeld Gemeinde) aus dem Auto zu Chuber
"D..u  A..r..s..c..h..l..o..c..h".  
Hier offenbart sich einer der Gründe, warum der archäologische Auerberg zerstört werden sollte, man in diesem gemeindlichen
Umfeld Damasia mit "damisch" gleichsetzte.